Ein Gottesdienst in Gristow, Vorpommern

Sonne, Forsythien, Bodden
Sonne, Forsythien, Bodden

Kerstin Riemer / Pixabay

Gepflegt, als wäre sie bewohnt: die Kirche von Gristow

Sonne, Forsythien, Bodden

Ein Besuch im Gottesdienst der Gristower Dorfkirche - zwei Sonntage vor Ostern.

Gristower Dorfkirche, Sonntag 10 Uhr. So viel Sonne, blauer Himmel, weiße Wolken, das passt nicht recht zum vorletzten Sonntag der Passionszeit, aber zur Ost- see, die direkt hinterm Friedhof glitzert. Wie groß und hell hier ­alles ist – und doch ziemlich klein. Die Kirche, der Friedhof, der ­Hafen, alles hat man in fünf Minuten umrundet, das Dorf Gristow, neun Kilometer vor Greifswald, wohl auch.

Anne Buhrfeind

Anne Buhrfeind ist freie Autorin. Bis September 2021 war sie stellvertretende Chefredakteurin bei chrismon.
Lena UphoffPortrait Anne Buhrfeind, chrismon stellvertretende Chefredakteurin

Die Glocken läuten, ein alter Mann stellt sein Fahrrad ab, hängt einen Angeleimer an den Lenker und geht in die Kirche. Alte Mauern, mittelalterlich gegründet, eine renovierte Buchholz-­Orgel, etwa 20 Besucherinnen und Besucher. "Die Kirche in Gristow, das sind die Menschen hier", sagt Pastor Volker Gummelt später. Sie haben sich ­ gut um ihre Kirche gekümmert, sie sieht gepflegt aus und bewohnt.

Pastor und Gemeinde lesen Psalm 43. "Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir?" Wir singen Psalmworte: "Sende dein Licht und deine Wahrheit." Sonnenstrahlen fallen auf den Strauß mit blühenden Forsythien. Das mit dem Licht können wir uns vorstellen. Aber die Wahrheit? Schwierige Sache gerade. Nie kam uns das Wort größer vor als heute.

"Wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener"

Die Konfirmandin Sophie trägt lächelnd die Epistellesung für den Sonntag Judika vor. Sie ist schüchtern und spricht sehr leise. Pastor Gummelt predigt über das Herrschen und das Dienen. Im Gespräch mit Jakobus und Johannes, die sich um ihren Platz an der Sonne im nächsten Leben sorgen, erklärt Jesus: "Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker nieder­halten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun." Sicher sind alle in der Kirche bei diesen Worten auch in Gedanken in der Ukraine. Jesus fährt fort, nach Matthäus 20,26: "So soll es nicht sein unter euch; sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht." Der Pfarrer, der Kirchengeschichte an der Universität Greifswald lehrt, möchte, dass wir aus dieser Geschichte lernen, "das Geringe zu achten, das Ausgegrenzte wahrzunehmen, das Fremde anzunehmen".

Wir singen zu den Fürbitten, die auch den Hilflosen, den ­Optimisten, den Friedliebenden gelten, ein Kyrieeleison wie in der ukrainisch-orthodoxen Kirche, lassen uns segnen und verlassen berührt und doch heiter den Gottesdienst. Dann noch rauf auf den Turm, 48 Meter, und den Blick von da oben genießen. Der Bodden, die Ostsee und dahinten: Rügen. In die andere Richtung: der Dom von Greifswald. Schöner Sonntag.

Kontakt

Pfarramt Neuenkirchen

Prof. Dr. Volker Gummelt
Ev. Kirchengemeinde Gristow-Neuenkirchen
Alwine-Wuthenow-Ring 11
17498 Neuenkirchen

Tel.: 03834 799196

E-Mail: neuenkirchen1@pek.de

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Friedenstauben, Fürbitten, Kerzen: Der Eröffnungsgottesdienst zur Fastenaktion steht ganz im Zeichen des Kriegs in der Ukraine
Eine lutherisch-evangelikale Feier. Und ein richtig guter Prediger
Was für ein prachtvoller Raum, die Stadtkirche von Ludwigslust! Und mitten drin der großgewachsene Prediger Albrecht Lotz
"Die Bibel der anderen" nennt Pfarrer Armin Pöhlmann seine Gottesdienstreihe. Diesmal mit dem Muslim Sayed Ahmad Khan
In der Dreieinigkeitskirche in Berlin bangen viele Gemeindeglieder um ihre Familien, die jetzt unter den Taliban leben
Mit 19 ging sie in die Politik - um was für die Menschen ihrer Stadt zu tun

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.