Gottesdienstkritik: Versöhnungskirche, KZ-Gedenkstätte Dachau

Sitzen geblieben
Versöhnungsgemeinde in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Tania Reinicke/laif

Gedenkstätte Dachau: Der Gang führt zur Versöhnungskirche

Versöhnungsgemeinde in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Versöhnungsgemeinde in der KZ-Gedenkstätte Dachau, Sonntag, 11 Uhr: Der Januarwind bläst kalt über das Gelände. Ein un­förmiger Betonbau ragt aus dem Boden. Stufen führen hinab, verengen sich unter einer Betondecke. Durch einen Ritz fällt Tageslicht, Gott sei Dank. Die Kirche ist zu kalt für den Gottesdienst, daher versammelt man sich gegenüber im warmen Gesprächsraum mit dem farbenfrohen Deckenmosaik. Neben dem Metallkreuz auf dem Altartisch eine weiße Rose.

  

Orgelklang tönt aus dem Keyboard: "O Jesu Christe, wahres Licht." Freundlich begrüßt Pfarrerin Ursula Wich die 25 Versammelten. Sie wundert sich, dass es so voll ist. "Hilf uns, auf Kinder und Jugendliche zu hören, ihre Ängs­te und Mahnungen ernst zu nehmen", betet sie. Schade, dass die Konfirmandinnen nichts sagen, sondern nur der Geschichte vom zwölfjährigen Jesus, der im Tempel mit Theologen diskutiert, lauschen dürfen. Dann das Glaubensbekenntnis von Dietrich Bon­hoeffer: "Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will." Komisch, niemand erhebt sich.

Uwe Birnstein

Uwe Birnstein ist Theologe, lebt in Berlin und arbeitet als Journalist für Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen.
Die Hoffotografen GmbH BerlinUwe Birnstein

Die Predigt kreist um Sätze des Propheten Jesaja: "Der Herr hat mich gesandt, . . . die zerbrochenen Herzen zu verbinden , . . . einen Tag der Rache unseres Gottes zu verkünden . . . Er hat mir die Kleider des Heils angezogen." Jesajas Botschaft der Befreiung würde auch ein Pfarrer, eine Pfarrerin den Menschen so weitersagen, "die so oft innerlich geknickt vor einem sitzen". Geknickt sehen die Menschen hier eigentlich nicht aus. Um die "Kleider des Heils" geht es dann. Wie die KZ-Häftlinge sich wohl gefühlt haben bei der "Einkleidung"? Die Pfarrerin hält das alte Taufkleid ihrer Familie hoch, ein "Heilskleidchen", Symbol für eine "Menschenwürde, die selbst die hässlichste Häftlingskleidung nicht auslöschen kann". Rasch wechselt das Thema: Was Jesaja wohl mit dem "Tag der Rache unseres Gottes" gemeint haben könnte? Vielleicht sei es die "beste Rache gegenüber Hitler und allen Neonazis, dass jüdisches ­Leben wächst, blüht und gedeiht".

. . . auch zum ­Segen bleiben alle sitzen

Das Abendmahl wird durch die Reihen gereicht, jeder gibt Brot und Wein mit Segens­worten weiter: "Verleihe uns, o Herr, dass die Zungen, die dein Lob gesungen haben, hinfort die Wahrheit bezeugen." Auch zum ­Segen bleiben alle sitzen: "Gott schenke dir wachsendes Vertrauen mitten in den ­Widersprüchlichkeiten unseres Lebens!" Amen. Jemand schiebt einen Wagen mit ­Getränken und Keksen rein. Schön, endlich mal zu stehen.

Kontakt

Evangelische Versöhnungskirche
in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Alte Römerstraße 87
85221 Dachau

Telefon 08131 / 13644

Mail: info@versoehungskirche-dachau.de

www.versoehnungskirche-dachau.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.