Gottesdienstkritik: Marktkirche in Neuwied

Voll normale Volkskirche
Marktkirche in Neuwied

DOM2508/Wikipedia

Die Marktkirche Neuwied, 1881 bis 1884 am Rheinufer erbaut

Marktkirche in Neuwied,

Marktkirche, Neuwied, Sonntag Invokavit, 10 Uhr: Warmtoniger Naturstein in neugotischer Form, etwas Grün drum herum und sonntags kurz vor zehn lädt ein sonores Geläut zum Kirchgang. 2017 wurde der Bau zur "Kirche des Jahres" gewählt.

Am ersten Sonntag der Passionszeit, Invokavit, versammeln sich gut sechzig Gemeindeglieder zum Gottesdienst: Outdoorjacken und Lodenmäntel, Jeans und Anzüge, Konfirmanden, Familien, ältere Herrschaften. Bunt und munter, wie man sich Volkskirche vorstellt.  Die Kirche ist gut gefüllt, die Gemeinde verteilt sich gleichmäßig auf alle Bänke. Keiner drängelt nach vorn.

Zu Beginn ein Orgelvorspiel "Alla Marcia in C" von Thomas Adams. Schön, dass der Titel angekündigt wird, so weiß jeder, was kommt. Dann der Chor, Kantor Thomas Schmidt spielt in der oberen Liga. Auf diesem Niveau geht es weiter bei der Lesung über die Versuchung Jesu in der Wüste: Die Lektorin performt in verschiedenen Sprecherrollen auf Hörbuchniveau.

Thomas Rheindorf

Thomas Rheindorf, Jahrgang 1967, ist Journalist und Theologe mit Affinität zu alten und neuen Kirchengebäuden, historischen Gottesdienstagenden und liturgischen Aufbrüchen.
Thomas Biesenbach

Da möchte man "Halleluja" singen, doch es ist ja Passionszeit, also bleibt die Gemeinde stumm. Aber da nun die Kantorei extra gekommen ist, darf sie an dieser Stelle einspringen, und ein freudiges "Ich lobe meinen Gott" erfüllt die Kirche; liturgisch inkonsequent, trotzdem schön.

Schade, die Predigt dringt nicht durch

Pfarrer Werner Zupp trägt über seinem Talar eine bestickte violette Stola in XXL. Die Predigt ist, so erfährt man, die dritte in einer Reihe über Gottes Wort und seine Kraft. Heutiger Predigttext: "Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert." (Hebr. 4,12f.) Starke Worte, doch heute dringen sie nicht durch. Stattdessen folgt ein Stakkato vereinnahmender Wir-Fragen. Und Expertenwissen von der Kanzel: "Wer sich ein bisschen mit der Geschichte von König Hiskia auskennt, der weiß ja ..." Weiter geht es mit viel Vergangenem, Moses oder Roland von Bremen. Schade, dabei steht die Passionszeit für Neuanfang.

Dann ist die Predigt vorbei. Es darf gesungen werden: "Gott gab uns Atem, damit wir leben". Durchatmen, das Leben kehrt zurück.

Im Gebet ist der Pfarrer dann wie ausgewechselt und dringt endlich durch: klare Sprache, berührendes Timbre, ruhiges Tempo. Zuletzt noch mal die Orgel "Sortie in Es-Dur" von Louis Lefébure-Wély: Schwungvoll geht es hinaus, die Sonne scheint, am Kirchenzaun blüht leuchtend gelb eine Forsythie. So kann ein Sonntag anfangen.

Infobox

Infobox "Infobox": Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98 - 286; E-Mail
 

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Neuwied - Marktkirche
Pfarrer-Werner-Mörchen-Straße 1
56564 Neuwied
Telefon: 02631 23282
E-Mail

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.