Gottesdienst in der Auferstehungskirche in Landshut

Lesestunde
Kirchgang - Lesestunde in der Auferstehungskirche Landshut

Uwe Birnstein

Die Auferstehungskirche, gebaut 1965

Kirchgang - Lesestunde in der Auferstehungskirche Landshut

Auferstehungskirche Landshut, Sonntag, 10 Uhr:

Wie, heute kein Pastor? Ja, in Niederbayern ist Ende Juli Ferienzeit. Ein attraktiver Mann ohne Talar, stylisch gekleidet, tritt an den Altar. Er stellt sich nicht vor, hinterher erzählt er auf Nachfrage, er sei Lektor, also für Gottesdienste beauftragter Laie. Neben ihm eine sympathische Frau, die auch einige Texte liest.

Uwe Birnstein

Uwe Birnstein ist Theologe, lebt in München und arbeitet als Journalist für Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen.
Maren Kolf

Die Kirche ist mit ihrer quadratischen Form und ihren bunten Bibelbildern eine architektonische Einladung, miteinander ins Gespräch zu kommen. Heute haben sich nur 17 Gläubige durch den Sommerregen herbemüht, schade. Und welch krasser Kontrast zu den Bibel­lesungen, die nun zu hören sind – da ist von 3000 Menschen die Rede, die einst in Jerusalem nach einer flammenden Predigt des ­Apostels Petrus zum Glauben kamen. Und davon, dass 5000 Menschen Jesu Nähe suchten und sie alle satt wurden. Der Widerspruch schwebt im Raum und wartet ver­gebens darauf, angesprochen zu werden.

Die Orgelpfeifen ragen hinter der hölzer­nen Altarwand in die Höhe. Wie von Geisterhand spielt der verborgene Organist Kirchenlieder, jeweils nur eine Strophe. Dann werden die Liedtexte vorgelesen, denn es darf noch nicht gesungen werden. Der Lektor steigt 
die Stufen zur schönen Holzkanzel hinauf. ­Sachlich verliest er die vom Kirchenamt formulierte Predigt. Als Lektor darf er ja leider keine Predigten selbst schreiben. Schade, denn der Mann wirkt so interessant, dass ­seine eigenen Gedanken vermutlich gemeinde­näher und spannender wären. Es geht um einen Rat aus dem Hebräerbrief: Christen sollen "gastfrei", gastfreundlich, sein, denn auf diese Weise hätten schon viele – ohne es zu wissen! – Engel beherbergt.


Hauptthema der Predigt ist die Heraus­forderung, auch jene Menschen zu lieben, die einem nicht unbedingt sympathisch sind. Christen können das, wenn sie sich an Christus erinnern, der sie bedingungs­los liebe. Viel Richtiges und Wichtiges ist zu hören. Einmal lässt die Predigt sogar aufhorchen mit einem schönen Beispiel: Ein bayerischer Kabarettist habe mal fremdenfeindlichen Politikern gewünscht, sie mögen "mit Liebe überhäuft werden, dass dadurch Licht in eure Herzen kommt".

Nach der Predigt tönt fröhlich "Komm, sag es allen weiter" aus der Orgel, auch dieser Liedtext wird gelesen. Ohne Melodie, nur gesprochen, hört er sich komisch an.

Der Lektor zeichnet das Segenskreuz in die Luft.

Leseempfehlung

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Zum Beispiel, dass man beim Gottesdienst im Auto sitzen bleibt
Jetzt geht's wieder los - nach sieben Wochen ohne Gottesdienst. Und draußen ein Vogelkonzert
Beim Onlinegottesdienst in Apolda ist es fast wie immer. Nur dass die Gemeinde jetzt zu Hause sitzt, vor dem Bildschirm
Wenn wir uns in der Wüste fühlen, sollten wir uns offenhalten für die großen Momente Gottes mit uns
In der Marktkirche in Neuwied gibt es wunderbare Musik, schöne Gebete, aber leider keine inspirierende Predigt
Ein Besuch in der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Sonntag, 11 Uhr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.