Gottesdienst in der Annakirche in Aachen

Mächtig schön
Kirchgang - Mächtig schön in Aachen

Norbert Schnitzler, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Die Annakirche in Aachen, ein Kleinod aus der Barockzeit

Kirchgang - Mächtig schön in Aachen

Wer hat die Macht? Das ist das Thema des Gottesdienstes. Auf jeden Fall die großartige Musik!

Annakirche, Aachen, Sonntag, 11 Uhr:

Nennt man Aachen beim französischen Namen – Aix-la-Chapelle –, wird ein Kirchgang quasi Pflicht. Zum Beispiel in der Annakirche, einem schlichten Kleinod aus der Barockzeit. 

Im Inneren zieren grün-weiße Blumen­gebinde den Mittelgang, tags zuvor wurden Konfirmationen nachgeholt. Ansonsten ist die weiß verputzte Kirche fast schmucklos. Dank des Hygienekonzepts verteilen sich die 30 Besucher über die Bänke wie Staffage­figuren auf einem Interieurgemälde der ­holländischen Malerschule. Pfarrer Ulrich Holste-Helmer passt in seiner weißen Albe und grüner Stola hübsch ins Bild.

Thomas Rheindorf

Thomas Rheindorf, Jahrgang 1967, ist Journalist und Theologe mit Affinität zu alten und neuen Kirchengebäuden, historischen Gottesdienstagenden und liturgischen Aufbrüchen.
Thomas Biesenbach

An diesem tristen Septembersonntag ist es still ― und kontemplativ, jedenfalls in der Kirche. Dann eröffnet Kantor Georg Hage den Gottesdienst auf der warmtonigen Orgel mit "Ases Tod" von Edvard Grieg. An diesem 16. Sonntag nach Trinitatis geht es um viel: um den Protest gegen den Tod. "Das Lob Gottes ist nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen", sagt der Pfarrer zur Begrüßung. Das bleibt hängen. Anstelle des Gemeinde­gesangs zieht sich seine Rezitation des Liedes "Erhebet er sich, unser Gott" im ­Dialog mit der Orgel durch den Gottesdienst. Die kraftvolle Sprache des Pfarrers Matthias Jorissen (1739–1823) kommt gut zur Geltung.

Was trauen wir Jesus zu?

Die Auferweckung des verstorbenen Lazarus (Johannes 11) dient als Lesungs- und Predigttext. Ein komplexes Stück über Vollmacht und Vertrauen. Pfarrer Holste-Helmer erweist sich als souveräner Prediger. Er spricht da­rüber, wie Jesus die Schwestern des Toten aufsucht, und er sagt zu Marta: "Ich bin die Auferstehung und das Leben." 

Dann fragt Jesus: "Glaubst du das?" In der Bibel kommt Martas Antwort prompt: "Ja, Herr, ich glaube." Der Pfarrer fragt auch die Kirchgänger: Was trauen wir Jesus zu, hier und jetzt, mit Blick auf aktuelle Probleme wie Corona und Klimawandel? Der Pfarrer antwortet mit der Osterbotschaft darauf. Denn ­Lazarus sei zwar durch das ­Wunder wieder lebendig geworden, aber auch er musste irgendwann sterben. Jesus hingegen habe den Tod überwunden, er sei 
auferstanden. Er sage nicht nur: "Ich bin die Auferstehung", er 
sei es wirklich.

Während Holste-Helmer mit ­lauter Stimme und schönen Gesten spricht, bricht sich die Sonne Bahn und malt Lichtspiele auf die Altarwand, als wolle sie die Hoffnung verstärken, die aus der Predigt spricht. Man gibt sich getrost dem Orgelnachspiel hin.

Leseempfehlung

Kirchgang - Mit dem Pfarrer am Tresen
Pfarrer Gérôme Kostropetsch geht dahin, wo die Leute sind: in den Getränkeshop
In der Ferienzeit gestalten Lektoren Gottesdienste - nach Vorgaben vom Kirchenamt. Eigene Gedanken sind nicht so gewünscht
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Zum Beispiel, dass man beim Gottesdienst im Auto sitzen bleibt
Jetzt geht's wieder los - nach sieben Wochen ohne Gottesdienst. Und draußen ein Vogelkonzert

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.