Gottsdienstkritik: Pfingstberg in Frankfurt am Main

Dröhnen, Summen, Rauschen
Kirchgang - Pfingstberg, Nieder-Eschbach in Frankfurt

Claudius Grigat

Es rauscht in den alten Kastanien auf dem Pfingstberg

Kirchgang - Pfingstberg, Nieder-Eschbach in Frankfurt

Pfingstberg, Nieder-Eschbach in Frankfurt, Sonntag, 10.30 Uhr: Pfings­ten feiern die Gemeinden im Norden Frankfurts einen gemeinsamen Open-
Air-Gottesdienst auf dem Pfingstberg, einer kleinen Erhebung zwischen Fel­dern und Streuobstwiesen. So spart sich manch ein Pfarrer die eigene ­Gottesdienstvorbereitung und das Predigen vor halbleeren Kirchenbänken.

 chrismon

Die Bierbänke unter den mächtigen Kastanien sind nahezu voll besetzt. Die Sonne scheint, ein sanfter Wind rauscht in den Blättern. Die Bläser setzen mit einem schwungvollen Stück ein. Drei Pfarrerinnen haben diesen Gottesdienst vorbeitet. Brigitte Meineckes Begrüßung geht fast im Dröhnen eines Linienflugzeugs unter, das den Frankfurt Airport ansteuert. Gleich darauf gibt die Lautsprecheranlage ganz auf.

Jetzt erst decken Abgesandte der teilnehmenden Gemeinden den Altar ein. Aus der einen Gemeinde kommt das Altartuch, aus der anderen die Bibel, aus der dritten das Kreuz und die Kerzen, dazu Pfingst­rosen. Dann liest ein Kirchenvorsteher die Geschichte vom Turmbau zu Babel vor, an deren Ende Gott die Menschen zerstreut und ihre Sprachen "verwirrt", so dass sie einander nicht mehr verstehen. "Das ist nicht wörtlich gemeint", sagt die ­Predigerin Antje von Kalckreuth. Eigentlich gehe es um fehlendes Verständnis füreinander, um mangelnde Empathie.

Melodie zwischen Gräsern und Blüten

Und nun die Gegengeschichte: das Pfingstwunder in Jerusalem aus der Apostelgeschichte. Der Kirchenvor­steher liest vor, wie die Apostel predigen und Menschen aus unterschiedlichen Erdteilen alles verstehen. Jetzt soll die Gemeinde auch mal ein Stimmenge
wirr erleben, findet Pastorin von Kalckreuth. Auf dem Liedblatt ist das Wort "Willkommen" in mehreren Dutzend Sprachen abgedruckt. Alle sollen ihren Sitznachbarn das Wort in einer be­liebigen Sprache zurufen. Es summt wie ein Bienenschwarm, tolle Atmosphäre – Pfingstwunder der dritten Art.

Danach ertönt der Kanon "Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn", drei­stimmig. Sehr stimmungsvoll zwischen den Gräsern und Blüten. Eine Melodie, zeitlich versetzt gesungen – und doch harmonisch. "So ist es mit dem Heiligen Geist", sagt Pastorin von Kalckreuth, ­
"er ist wie die Musik, nicht materiell und doch erlebbar für uns, ganz real."

Zum Schluss tritt auch Pfarrerin ­Petra Lehwalder auf. Sie hält mit den Kolleginnen und zwei Ehrenamtlichen Fürbitte. Sie sprechen laut und klar, man versteht jedes Wort. Das Mikro ist ja ausgefallen.

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Eschbach, Alt Nieder-Eschbach 16, 60437 Frankfurt

Evangelische Miriamgemeinde (Bonames. Kalbach, Am Bügel), Gemeindebüro Bonames, Kirchhofsweg 5, 60437 Frankfurt

Evangelische Kirchengemeinde Harheim, Am Wetterhahn 1, 60437 Frankfurt

Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Erlenbach, An der Bleiche 8, 60437 Frankfurt

Infobox

Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98 - 286; E-Mail: kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.