Gottesdienstkritik von der Gindelalm

Wo die Kuhglocken läuten
Kirchgang - Wo die Kuhglocken läuten

Claudia Keller

Kirchgang - Wo die Kuhglocken läuten

Gindelalm, Sonntag 11.30 Uhr: Eine Stunde und 45 Minuten dauert der Aufstieg zur Gindelalm, so steht es am Bahnhof von Schliersee. Der Waldboden federt unter den Bergschuhen, es riecht moosig und nach nassem 
Laub. Der Weg führt mal sanft, mal ­steiler bergauf, es ist einsam und still. Das ist schön, doch wo sind die Leute von der evangelischen Cantate-­Gemeinde aus Kirchheim bei München, die um 11 Uhr einen Berggottesdienst feiern wollen?

 chrismon

Die Alm liegt auf einem Bergsattel in 1242 Metern Höhe, eingebettet in sattes Grün. Auf der Wiese warten Bierbänke auf die evangelischen Christen. Doch wo sind sie?
Da winkt es von einem steilen Berghang herab. Ute Heubeck, die Pfarrerin, hat sich verlaufen. Es ist ihr erster Berggottesdienst. Sie ist ein bisschen geschafft und gut gelaunt, mit ihr 
zusammen kommen die Gemeindemitglieder. Sie holen ein Tuch, ein Holzkreuz und Kerzen aus den Rucksäcken und ver­wandeln den Biertisch im Nu in einen Altar. Die Pfarrerin zieht sich den Talar über, der Posaunenchor packt die Instrumente aus, und los geht’s. "Morgenglanz der Ewigkeit" singen die Christen mit geröteten Wangen und schauen auf die Gipfel gegenüber.

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Man könnte eine Predigt über die ­Erhabenheit der Berge erwarten oder etwas über die Bewahrung der Schöpfung. Ute Heubeck hat einen erfrischend anderen Dreh gefunden und spricht über Menschen, die hoch hinaus wollen – und tief stürzen können. So wie der Prophet Elia. Er hat die Priester des ­gegnerischen Baal-Kultes im Kampf­beten besiegt. Aber das reicht ihm nicht. Er will für ­seinen Gott den ultimativen Triumph erzielen. Doch dann befallen ihn schwere Depressionen. Die Pfarrerin erzählt sein Schicksal auf eine Art, dass man leicht Verbindungen zu lebenden Menschen ziehen kann, die in ihrem Ehrgeiz jedes Maß verlieren, zu eitlen Poli­tikern wie Donald Trump oder recht­haberischen Chefs.

Gott ist da, wo wir die Stille wahrnehmen

Gott sorgt für Elia auch in der Krise, auf leise Art, und Elia erkennt, dass Gott kein Triumphgeschrei braucht. Er zeigt sich im Kleinen und Alltäglichen, dort, wo die Dinge gut und vor allem menschlich geordnet werden. "Vielleicht ist Gott da, wo wir Stille wahrnehmen und die leisen Töne hören und auch die Zweifel", sagt Ute Heubeck. Am Ende des Gottesdienstes kommt die Sonne raus, Kuhglocken läuten, und zwei Radler steigen ab und singen mit bei "Möge die Straße uns zusammenführen". Als Zugabe gibt es Swing und 
in der Almhütte Weißwürste und Kaiserschmarrn.

Infobox

Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98 -286; E-Mail: kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.