Lukasgemeinde in Gießen

Tag des Wortes
Lukaskirche Gießen

Foto: Wikiwal/Wikipedia

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
3
Musik: 
4
Atmosphäre: 
5

Der Weg in die Lukasgemeinde in Gießen führt an einem Kanal entlang, rechts und links prachtvolle Gründerzeitvillen. Der Eingang ist unscheinbar. Über einen Vorraum, in dem Tische fürs Kirchcafé eingedeckt sind, gelangt man in den länglichen Kirchsaal mit halbkreisförmiger Apsis. Durch ein breites Fensterband unter der Decke fällt bunt gefärbtes Tageslicht ­herein. Etwa 50 Leute sind gekommen, eini­ge Familien. Kinderkirche ist ange­kün­digt, Extraprogramm für die Kleinen.

„Dein Wort sei meines Fußes Leuchte“, lautet der Wochenspruch. „Heute ist ­Gotteswort-Sonntag“, sagt Pfarrer Andreas Günther. Nach dem Kollekten­gebet ziehen die Kinder aus. Der Mann im Talar beugt sich zu einem kleinen Mädchen und hilft ihr, die Kerze für die Kinderkirche an der Osterkerze zu entzünden. Eine schöne Geste.

Eine Konfirmandin liest das Gleichnis vom Sämann (Lukas 8,4–8), die Gemeinde antwortet mit dem Choral „Tut mir auf die schöne Pforte“. Zwischen den ersten und den letzten drei Strophen trägt eine Lektorin vor, wie Jesus das Gleichnis auslegt (Lukas 8,9–15). Überhaupt lässt Günther jeden Choral komplett durchsingen. Das passt zum Thema des Sonntags: das Gotteswort.

Der Ortsfremde fühlt sich wohl

„Worte leben davon, dass sie aus­gesprochen werden“, beginnt Pfarrer ­Günther seine Predigt. Was folgt, wirkt leider nicht allzu lebendig. Man erfährt: Worte trösten, sie verändern Menschen, sie bewahren sie davor, sich absolut zu setzen. Gottes Wort soll eine Richtschnur für das Handeln sein, es trennt wie ein Schwert („auch wenn mir das Wort nicht gefällt“) zwischen aufbauenden und zerstörenden Worten. Stimmt ja alles, aber Günther bleibt abstrakt. Besser wären Beispiele, was genau er meint.

Das Abendmahl verbinde uns mit Menschen in aller Welt. Auch richtig. Nur: Warum misstrauen wir dann den Fremden? Kritischen Fragen geht Günther nicht nach. Auch ein Kernsatz, den man mitnehmen und bedenken könnte, fehlt. Eine kleine Provokation täte es ja auch.

Dafür wird es umso schöner beim Abendmahl. Pfarrer Günther singt die Liturgie mit kräftigem, klarem Tenor. Das Lobgebet spricht er frei – vorbildlich! Die Kinder kommen hinzu und stellen sich mit in den Halbkreis. Und der ortsfremde Kirchgänger fühlt sich gleich wohl unter all den freundlich lächelnden Menschen.

„Am nächsten Sonntag ist Karnevalssonntag“, kündigt Günther zum Schluss an, „muss man da verkleidet kommen?“ – „Kann man, muss man nicht“, ruft jemand von hinten. Und dann spricht der Pfarrer den Segen.

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Lukasgemeinde Gießen

Liebigstraße 66,
35392 Gießen
Telefon: 0641 75858.
mail@lukasgemeinde-giessen.de
www.ev-lukasgemeinde-giessen.de/

Schreiben Sie uns an:
chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.