Lutherkirche in Frankfurt

Anfang und Ende
i40_cp1509-77-kirchgang_web.jpg

Foto: PR

Bewertung

Liturgie: 
3
Predigt: 
4
Musik: 
4
Atmosphäre: 
5

Der halbe Stadtteil war schon zum Joggen im Park, früher als sonst: Heute wird’s heiß. In der Lutherkirche sammeln sich ganze Familien, ja, haben die denn nichts Besseres vor, an so einem schönen Sommertag? Es wird ein ganz nor­maler Gottesdienst. Einerseits. Andererseits nimmt Pastor Reiner Haberstock heute vieles in den Blick, den Anfang und das Ende des Lebens. Eine Taufe steht an, erklärt er, und zweier Toter soll gedacht werden. Die eine starb mit 93 ­Jahren, der andere mit 37, ganz plötz­lich, so scheint es.

Ein Kind wird also getauft, der Großvater, ein Pfarrer, will das selbst übernehmen. Eine glückliche, feierlich gestimmte Familie. Selbst der Täufling scheint zu lächeln. Auf der anderen Seite des Gangs aber sitzt die Familie, die den Mann, den Vater verloren hat. Wie macht er das nur, der Herr Haberstock? Dass er jedes Wort, das er sagt, an beide richtet: die Tauffamilie und die Witwe. Nie entlässt er sie aus seiner Aufmerksamkeit.

So eine Taufe besteht aus einer ­Menge feierlichem Drumherum und ­vielen Worten – endlich beginnt das ­eigentliche Ritual, dem der Großvater-Pfarrer sichtlich entgegenfieberte. Alle Kinder in der Kirche scharen sich neu­gierig um den Taufstein. Auch die kleinen Kinder der Witwe nähern sich zögernd, die ­Mutter ermu­tigt sie. Wie sie mit ­ihnen zusammen zuschaut – jetzt denkt wohl jeder in der Kirche daran, welches Ritual diese Familie erst kürzlich hinter sich gebracht haben muss.

Da stehen die Menschen zusammen um den Taufstein, mit ihren sicherlich großen Gefühlen – ohne Falschheit und Kitsch. Gemindert scheinen weder die Freude noch die Trauer. Ob die Witwe und ihre Verwandten sich getröstet ­fühlen können – wer weiß. Aber die Zuversichtlichen und die Traurigen halten es miteinander aus, und in diesem Moment ist kaum vorstellbar, wo das besser gelingen könnte als hier in dieser Kirche.

Der kleine Jonathan Erik ist getauft. Seine Mutter, eine sehr junge Frau, singt einen Psalm, ganz allein, mit zurück­haltender Klavierbegleitung. Eine romantische Melodie, die Stimme so klar und frisch wie ein Bach. Dann verteilen sich die Kinder wieder in die Bankreihen zu ihren Eltern. Jetzt die Predigt, noch ein Thema, obwohl es hier doch schon reichlich Themen und  Höhepunkte gab. Aber die Predigt gehört nun mal dazu. Es geht um Jona, der sich nicht traut, den Leuten in Ninive „Kehrt um!“ zuzurufen. Der Pfarrer wirbt um Verständnis für den kleinmütigen Jona. Und für die Leute in Ninive. Ein großer Gottesdienst!

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Lutherkirche Frankfurt

Martin-Luther-Straße 1,
60316 Frankfurt am Main
Telefon: 069 40562720
kontakt@luthergemeinde-ffm.de
www.luthergemeinde-frankfurt.de


 

Was erleben Sie im Gottesdienst?

Schreiben Sie uns an:
chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.