Ein müheloser Spagat

Paula Franke

Bewertung

Liturgie: 
3
Predigt: 
4
Musik: 
3
Atmosphäre: 
4

Der Sturm treibt die Wolken über den blauen Januarhimmel. Sonne und Schatten wechseln sich ab. Ganz am Rand des Plattenbauviertels Leipzig-Grünau steht die evangelische Pauluskirche, fast schon im Grünen. Der einladend wirkende Kirchraum mit Holzboden und großen Fenstern hat den Grundriss eines L. So verteilen sich die knapp 70 Besucher auf zwei Raumteile, die in der Mitte von einem ­hellen Altar mit breitem Steinkreuz zusammenführt werden.

Pfarrer Matthias Möbius hat sich ­ die Pfarrerin und freie Autorin Bettine Reichelt an seine Seite geholt. Das Programm für die Gemeinde wird heute einen weiten Bogen spannen. Es reicht vom Gottesdienst mit dem Empfang der Sternsinger bis zur Eröffnung einer Fotoausstellung zum Thema Wasser in Kenia.

Während der Lektor aus dem Römerbrief, Kapitel 12, liest, öffnet sich die Kirchtür. Der verspätete Besucher ist blind, doch mit Hilfe findet er seinen Platz. Wie nett. Dann tritt nach dem nächsten Lied eine schwangere Gemeindepä­dagogin auf und ruft zum Kindergottesdienst.

Bettine Reichelt predigt über den Text aus der Lesung: „dass niemand mehr von sich halte, als sichs gebührt zu halten, sondern dass er maßvoll von sich halte, ein jeder, wie Gott das Maß des Glaubens ausgeteilt hat“. Paulus gehe es hier nicht um eine körperfeindliche Haltung, im Gegenteil. Hier nehme der Apostel Abstand von einer normierten Askese. Er spreche von den Begabungen, die jeden Menschen als Individuum auszeichnen.

Christusglaube bedeute, seine Begabungen richtig einzuschätzen, mit Lust zu glauben und zu leben – und bei sich und so auch beim anderen sein. Reichelt predigt bildreich und poetisch. Ein deutlich bekräftigendes Amen und dann ein Morgenlied durchziehen die beiden Kirchräume. Für das nizänische Glaubensbekenntnis muss die Gemeinde ins Gesangbuch schauen, doch die Abwechslung ist angenehm.

Pfarrer Möbius ruft in den Abkündigungen zum Friedensgebet in der Nikolaikirche gegen die Leipziger Pegida-­Bewegung auf. Außerdem müssen die beiden Kiefern im Innenhof des Kirch­gebäudes gefällt werden, ihre Wurzeln greifen das Mauerwerk an. Schade, so entstehe aber auch Platz für Neues.

Beim Segen wird die Wasserthematik der angekündigten Fotoausstellung wieder hervorgeholt. Und da kommen auch schon die Sternsinger mit Mützen unter dem Turban. Willkommen, Morgenland!

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Paulusgemeinde Leipzig

Pfarrer: Matthias Möbius, Ina Peucker
Alte Salzstraße 185, 04209 Leipzig
Telefon: 0341 4124019
www.kirche-leipzig.de

Was erleben Sie im Gottesdienst?

Schreiben Sie uns an:
chrismon plus, Stichwort Kirchgang,
Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.