Unter Schwestern

Foto: dpa/picture-allaince

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
3
Musik: 
5
Atmosphäre: 
5

„Die Angst vergeht, die Nacht ist um, die Bosheit bringt sich selber um, das Gottesreich wird kommen“ – fast möchte man still versunken zuhören, statt mitzusingen, so schön füllt der Liedruf der Sängerin den halbdunklen alten Kirchenraum nach jeder Fürbitte.

„Gott, wie oft gehe ich an Bettlerinnen vorbei. Hilf mir hinzusehen“, betet eine Frau mit Brille und roter Jacke. „Halte ­deine Hand über meine Kollegin“, sagt eine andere. Die Stühle sind zum Kreis gestellt. Jede Frau, die möchte, darf ihre Bitte laut sagen und ein Teelicht an­zünden oder einen Stein auf eines der Tücher in der Mitte legen.

Einmal im Monat lädt das evangelische Frauenbegegnungszentrum in Frankfurt am Main zum ökumenischen Frauengottesdienst ein. Diesmal haben ihn Mitarbeiterinnen von FIM (Frauenrecht ist Menschenrecht) vorbereitet. Der  Verein berät Migrantinnen. Gisela Matthiae, Frauenpfarrerin der hessen-nassauischen Landeskirche ist heute nur zu Besuch da. Auf die Frage, was die Initiatorinnen mit den Gottesdiensten beabsichtigen, antwortet sie nach dem Gottesdienst reichlich nebulös: „Wir wollen Raum bieten, sich einzubringen und religiöse Mündigkeit zu leben.“

Die Predigt der FIM-Mitarbeiterinnen ist eine Textcollage. Sie erzählen von Frauen aus ihrer Beratungsarbeit, von Migration und Gewalt. Eine Gegenstimme unterbricht: „Ich habe Rechte. Ich bin geschaffen zum Bilde Gottes.“ Schade, dass die Mitarbeiterinnen nicht die Bibel hinzuziehen. In den vielen biblischen Geschichten von starken Frauen müsste sich doch etwas Erhellendes finden lassen.

Schade auch, dass zwar von Migrantinnen die Rede ist, sich aber keine in ­der Gemeinde wiederfindet. Dort sitzen etwa 30 hellhäutige, weißhaarige Frauen. Haben die drei FIM-Mitarbeiterinnen vielleicht ausländische Wurzeln? Zu Beginn des Gottesdienstes hatte sich ein dunkelhäutiger Mann in die Kirche gewagt. Eine Mitarbeiterin vom Frauenzentrum erklärte ihm, er könne gern bleiben, müsse aber respektieren, dass dies ein Frauengottesdienst sei. Der Mann verließ die Kirche. – Geht es vielleicht etwas einladender? Und überhaupt: In den achtziger Jahren waren Gottesdienste nur für Frauen sicherlich etwas Neues und erfrischend provokant, aber heute?

Mit vielen Fragen verlässt die Be­sucherin die Kirche. Der Einladung, sich nach dem Gottesdienst bei Brot und Wein auszutauschen, folgt sie deshalb gern.

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Alte Nikolaikirche Frankfurt

Gemeindebüro:
Römerberg 9
60311 Frankfurt/Main
Telefon: 0049 (0)69 28 42 35
Telefax: 0049 (0)69 13 37 95 95
E-Mail: info(at)paulsgemeinde.de
Sprechzeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr

Mein Kirchgang

Was erleben Sie im Gottesdienst?
Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98-286; E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.