Ein letztes Mal mit Tannenbaum

Hjalmar Gerbig/Wikipedia

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
4
Musik: 
5
Atmosphäre: 
4

Am Eingang liegen Prospekte aus: das beeindruckende Kulturprogramm der Darmstädter Citykirche. In der letzten Januarwoche jazzen jeden Abend Musiker, die unter Fans des Genres deutschlandweit bekannt sein dürften. Anfang Februar folgen „Lyrische Matineen“ mit Zsuzsa Bánk, Wilhelm Genazino und anderen. An sechs Passionssonntagen ­predigen Prominente, samstags wird klassisch konzertiert.

Konzertreif ist auch das Orgelvorspiel zu „Wie schön leuchtet der Morgenstern“. Es stimmt die rund 50 Besucher auf den Epiphaniasgottesdienst ein. Im Chorraum hinterm Altar erstrahlt ein letztes Mal der riesige Tannenbaum, morgen fliegt er raus.

Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle hat die Eingangsliturgie intensiv vorbereitet. Begrüßungsworte, die Hinleitungen zu Kyrie und Gloria und die Gebete sind ­voller Gedankenanstöße. Wenn der Herr komme, frage er nicht: „Was hast du besessen?“, sondern: „Was hast du verschenkt?“ Leider hat der Kirchgänger kaum Zeit, diesem Gedanken nachzuhängen, schon kommt der nächste.

Auch die Predigt ist anspruchsvoll. Gimbel-Blänkle schlägt einen weiten gedanklichen Bogen. Sie erinnert an die Sternsinger aus der Nachbargemeinde, die heute durch Darmstadt ziehen. Vom ägyptischen Neujahrsfest, Vorläufer der christlichen Epiphaniasfeier (Heilige Drei Könige), kommt sie auf den Predigttext: „Mache dich auf, werde licht.“ Sie erklärt die vielen Bedeutungen des Wortes ­„Zion“. Sie blickt zurück auf das zerstörte Jerusalem im fünften vorchristlichen Jahrhundert und spricht über die Friedenshoffnung der Menschen von damals.

Was der Bibeltext auf diese Hoffnung antwortet? „Mache dich auf, werde licht!“ (Jesaja 60) Man solle sich selbst auf den Weg machen. Wenn Gott von uns Menschen Rechenschaft über unser Tun verlange, so Gimbel-Blänkle, werde er nicht fragen: „Was hast du besessen?“, sondern: „Was hast du verschenkt?“ ­Er frage nicht: „Was hast du gewusst?“, sondern: „Wem hast du geholfen?“ Nicht: „Was hast du beherrscht?“ Sondern: „Wem hast du gedient?“ – Danke für die Wiederholung!

Im Orgelvorspiel zu „Sonne der Gerechtigkeit“ glaubt der Kirchgänger ein Motiv aus Richard Strauss’ symphonischer Dichtung „Also sprach Zara­thustra“ zu erkennen.

Am Ausgang bittet eine ältere Dame die Pastorin, nächstes Mal Handzettel für die Liturgie auszulegen. Dann könne sie besser folgen.

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Stadtkirche Darmstadt

Gemeindebüro
An der Stadtkirche 1
64283 Darmstadt

06151 /44150

stadtkirche-darmstadt@ekhn.de

www.stadtkirche-darmstadt.de

Mein Kirchgang

Was erleben Sie im Gottesdienst?
Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98-286; E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.