Konkordienkirche in Mannheim, Sonntag, 11Uhr

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
5
Musik: 
4
Atmosphäre: 
4

"R2" heißt das Straßenquadrat mit der Citykirche Konkordien. Für Nicht-Mannheimer eine ungewöhnliche Adresse. Statt Straßennamen weisen Zahlen und Buchstaben an Häuserblocks den Weg durch die Innenstadt. Es gibt wenig Vorkriegsarchitektur, umso markanter ist der neoklassizistische Turm der Konkordienkirche.

Die Türen stehen eine Dreiviertelstunde vor Gottesdienstbeginn weit offen. Rund ums Jahr sei die Kirche tagsüber zugänglich, hatte die Website der Gemeinde versprochen. Innen schlichte Säulen im Stil der Fünfziger. An der Apsiswand moderne Kunstwerke beiderseits vom Holzkreuz: der Torso des Gekreuzigten und ein kleines Gemälde mit drei Gesichtern in Schwarz-Weiß, ein Blickfang.

"Wir legen die Masken ab und werfen einen Blick, ungeschminkt, auf das Leben", eröffnet Pastor Peter Annweiler den Passionsgottesdienst, der unter dem Motto "Führe uns in der Versuchung! " steht.

Annweiler wählt seine Worte sehr genau. Stilsicher führt er durch die lutherische Liturgie. An der Citykirche experimentiert man mit vielem - mit Öffnungszeiten, moderner Kunst, interreligiösem Dialog und einer vierwöchigen Vesperkirche - nur heute nicht mit dem Gottesdienstablauf. Ist auch nicht nötig, denkt der Kirchgänger.

"Wir gedenken der Opfer der Brandkatastrophe von Ludwigshafen." Neun Türken waren bei dem Feuer am 3. Februar ums Leben gekommen. Ludwigshafen ist nahe, gleich auf der anderen Rheinseite. "Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt ... Liebe lebt auf, die längst erstorben schien", singt die Gemeinde.

Leider tragen die Lektoren Matthäus 4, die Versuchung Jesu, etwas müde vor.

Für den Predigttext aus dem Jakobusbrief wählt Annweiler die "Bibel in gerechter Sprache". Brandstiftung aus Fremdenhass habe man beim Feuer in Ludwigshafen nicht ausschließen können, sagt er. Schon dieser Verdacht gebe Jakobus recht: "In der Verachtung lauert der Tod."

Prägnant skizziert der Prediger das schroffe biblische Verständnis von Versuchung. Heute lebten wir dagegen mit der Versuchung: "Wer gar keine Versuchung kennt, ist entweder Gott oder tot." Die größte Versuchung unserer Zeit sei, nur das natürliche Leben zu sehen, das Leben in Saus und Braus, und jede andere Dimension für Einbildung zu halten. "Es ist die Liebe, die uns immer wieder aus dieser Versuchung herausholt, weitet und krönt."

Der klugen Predigt folgt ein meditatives Orgelvorspiel zu "Von Gott will ich nicht lassen". Überhaupt begleitet der Organist sehr einfühlsam.

Schade, dass nur 50 Kirchgänger an diesem Sonntag gekommen sind. Annweiler, erst seit drei Monaten in Mannheim, wird hier bestimmt sein Publikum finden.

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Konkordienkirche Mannheim
R3 3
68161 Mannheim

Tel. 06 21 - 2 42 08
E-Mail: CityKircheKonkordien@ekma.de
Im Internet unter www.citykirche-konkordien.de

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils 9-12 Uhr
Mittwoch von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr

Was erleben Sie im Gottesdienst?

Schreiben Sie uns an: Kirchgang@chrismon.de, chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98-286

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.