Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "500 Jahre Luther in Worms"

Was ist dein Luther-Moment?
Was ist dein Luther-Moment?

Marta Thor

Multimedia-Installation "Luther Moment" an der Fassade der evangelischen Dreifaltigkeitskirche in Worms

Was ist dein Luther-Moment?

"Was ist dein Luther-Moment?" Multimedia-Installation zu 500 Jahre Luther in Worms

Vor 500 Jahren, am 17. April 1521, stand Martin Luther vor dem Wormser Reichstag – und es verschlug ihm zunächst die Sprache. Kleinlaut bat er um Bedenkzeit, als ihn der Kaiser fragte, ob er seine Kritik an der herrschenden Kirchenpolitik widerrufe. Am nächsten Tag verteidigte er selbstbewusst vor dem Reichstag seinen Glauben und berief sich dabei auf sein Gewissen.

Was war in der Nacht vom 17. auf den 18. April in ihm vorgegangen? Woher kam das Selbstbewusstsein? Wieso berief er sich auf sein Gewissen? Diesen Fragen und was für uns heute daraus folgt, geht die Multimedia-Inszenierung an der Fassade der Dreifaltigkeitskirche in Worms am Samstagabend nach. Die evangelische Dreifaltigkeitskirche steht nur wenige Meter entfernt vom Wormser Dom und dem heutigen Heylshofpark, wo sich der Reichstag versammelte. Es geht los um 22.35 Uhr - wegen Corona ohne Publikum und als Liveübertragung im Fernsehen.

Zur Inszenierung des Frankfurter Komponisten und Regisseurs Parviz Mir-Ali gehören ein Video-Mapping mit Computeranimationen und vorproduzierte Schauspiel-Szenen mit Rufus Beck. Die Schauspieler Isaak Dentler, Barbara Stollhans und Marlene-Sophie Haagen schlüpfen dazu live auf einer Bühne vor der Kirche in verschiedene historische und heutige Rollen. Isaak Dentler führt als Erzähler durch die Inszenierung und mimt zugleich den grüblerischen Luther. Auch eine Band spielt live auf der Bühne.

Vorbilder für Zivilcourage

Auf die Kirchenfassade werden prominente Personen des Zeitgeschehens gebeamt, wie der US-Freiheitskämpfer Martin Luther King, Mahatma Ghandi, Sophie Scholl oder die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete. Sie dienen als Vorbilder für Zivilcourage. Am Ende bleibt nur noch eine Frage offen: Was ist dein Luther-Moment?

Die Inszenierung ist einer der Höhepunkte, mit denen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den 500. Jahrestag von Luthers Auftritt in Worms feiert. "Es geht darum abzuschätzen, wofür stehen wir ein? Wagemut und Widerspruchsgeist sind keine Werte an sich", sagt EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung. "Luther ging es darum, dass das Evangelium nicht verdunkelt wird und dass freie Menschen vernünftige Entscheidungen treffen können."

Luther sei zunächst von der Situation des Reichstags eingeschüchtert gewesen und habe dann die Nacht dazu genutzt, um sich zu sortieren und seine Überzeugung mit einer gut vorbereiteten Rede zu präsentieren, schätzt Jung. "War es ein besonderer Moment der Erleuchtung? Eher nicht. Es war eher ein In-sich-Gehen, Besinnen, ein Vergegenwärtigen der Situation."

Die Medieninszenierung "Der Luther-Moment" wird am Samstag, 17. April, ab 22.35 Uhr live im SWR ausgestrahlt.

Auch der Festakt zu 500 Jahre Martin Luther in Worms mit einer Rede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier findet nur digital statt am Freitag, 16. April, 16 Uhr, live im SWR.

Zum ZDF-Fernsehgottesdienst "Wagemut" am Sonntag, 18. April, 9.30 Uhr, hat Kirchenpräsident Volker Jung den katholischen Mainzer Bischof Peter Kohlgraf in die Magnuskirche in Worms eingeladen.

Leseempfehlung

Und können auch anders. Luthers berühmte Ich-Pathosformel hilft gerade wenig. Trotzdem hat sein Auftritt vor 500 Jahren in Worms viel mit uns zu tun
Reformation - Herr über alle Dinge
Ist eine innere Befreiung von Sünden und religiösem Leistungsdruck, wie er 1520 in seiner Freiheitsschrift klar stellte. Dass Bauern gegen die Knechtschaft rebellierten, gefiel ihm nicht
"Gottlose Rottengeister", polterte Martin Luther. Nicht gerade fein. Es war ein Generationenkonflikt, der sich ab 1520 entfesselte
Zeit für Reformen! Vor 500 Jahren rüttelte Martin Luther die Öffentlichkeit wach: den christlichen Adel deutscher Nation

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.