Ursula Ott erledigt das Verschenken von Zeit

Zeit nehme ich gerne. Aber nicht geschenkt!
Zeit verschenken - wie verlogen. Irgendeiner macht immer ein Geschäft damit.

Es klingt so vernünftig. Zeit statt Zeug verschenken. "Ich gehe fünfmal mit deinem Hund Gassi" ist so eine wahnsinnig witzige Idee für den Geburtstag der besten Freundin. Oder: "Ich überrasche dich mit einem Apéro am See." Gibt’s als Gutschein und als Geschenkbox mit Gutschein und als Buch mit Box und Gutschein. Nicht geschenkt, sondern für 29 Euro. Ein Riesen­business ist entstanden um die angeblich so großzügig verschenkte Zeit, von Muttertag bis Männer­geburtstag. Wobei ich (falls einer der 
Söhne das hier liest) vorsorglich klar­stelle: Wenn überhaupt, schenkt mir bitte das ­Männer-Zeit-Paket, Schieß­training in Ober­ursel. Großkalibrige Waffen, 159 Euro. Alles besser als die Weibernummer, Kuscheln bei Kerzenlicht.

Aber ich will lieber gar keine Zeit geschenkt bekommen. Denn es klingt so, als sei es ein ganz schönes Opfer, wenn jemand ­seine wertvolle Zeit mit mir verbringt. Seine "­Quality Time", so steht es ernsthaft auf einem der ­vielen Zeitgeschenk-Portale. Wie herablassend. Danke, dann nehm ich lieber rote Rosen.

Zeit ist kein kostbares Gut - sie ist gar kein Gut

Ich glaube, dass bei der Zeit das Schema von Sender und Empfänger einfach nicht hinhaut. Auch wenn es auf all diesen Kommerzseiten so steht: Zeit ist eben nicht "ein kostbares Gut". Sie ist gar kein Gut, keine Ware. Zeit ist da, und wenn wir sie gemeinsam verbringen, haben wir beide etwas davon. Auch gern mit Apéro am See.

Schade, dass auch die Kirchen dafür werben, seine Zeit zu verschenken. So soll, wer bei der Telefonseelsorge mitarbeitet, nicht nur "das Leben in seiner Vielfalt wertfrei bejahen", sondern auch "Zeit schenken ­können". Dabei wissen erfahrene Ehrenamtliche: Die Zeit am Telefon ist nie vertan. Man stiftet Sinn, und stets geht man aus einem Dienst anders ­her­aus als hinein. Warum nur ver­schwurbelt die ­Kirche ihre sinnvollen ­Aktivitäten bis­weilen mit so hochgradig sinnfreien ­Formulierungen? Meine Kollegen von ­chrismon plus haben daraus gerade ein ganzes Wörterbuch gebastelt: "Evangelisch-Deutsch". Mein Liebling: "Das Gewordene und das ­Gewesene". Heißt auf Deutsch: "Alles".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Mal wieder ein bemerkenswert knackiger und zum Nachdenken anregender kleiner Artikel. Ich habe meine Zeit, die mir von höherer Stelle geschenkt oder ausgeliehen wurde, mit Ihnen geteilt. Beim Lesen. Zeitlich versetzt mit Ihrem Verfassen des Textes. Will sagen: gemeinsam(e) Zeit verbringen (sharing) ist das Wertvolle. Keine "verschenkte" Zeit.

Leider muss ich Ihnen heute widersprechen, denn ich finde „geschenkte Zeit“ etwas Wunderbares, sei es, dass man sie an Menschen oder andere Organisationen ehrenamtlich verschenkt, die wiederum etwas Gutes für Menschen tun, und als Opfer fühlt man sich überhaupt nicht.

Freundliche Grüße von Wiebke Robl, die seit Jahren gerne und „freiwillig“ Zeit verschenkt.