Ursula Ott erledigt den Rebellen

Rebellisch sein? 
Das trägt man heute so
Kaum hat man eine eigene Haltung, ist man schon ein Rebell.
Deutschland spricht 2019

Neulich wurde im Fernsehen der Chef einer österreichischen Schuhfirma, Heini Staudinger, 65, von einem Reporter devot befragt über seine menschenfreundliche Art des Wirtschaftens. Ihm war das Lobgetue sichtlich fad. Staudinger: "Kaum bist ein Tag net deppert, bist schon ein Rebell."

Recht hat er! Guckt sie euch an, die sogenannten Rebellen. Der Rentner Helmut S., der ARD und ZDF nicht mehr so gut findet, macht sich zum "GEZ-Rebellen". Der ehemalige Heimleiter Armin R. nennt sich auf seiner Homepage "Der Pflege-Rebell". Und der pensionierte Studienrat Ludwig V. aus Bonn, der an den Rechtschreib­regeln von 1990 festhält, 
wird als "Rebell der alten Schule" gefeiert. Kann man rebellisch nach "alter Schule" sein? Muss der Rebell – vom 
Duden übersetzt mit Revoluzzer oder Auf­rührer – nicht ein Junger sein, der auf die ­Schule 
pfeift? Und ist man noch rebellisch, wenn man es selbst auf seine Homepage schreibt? Niemals hätte Martin Luther seine Thesen ­unterschrieben mit "Der Kirchenrebell".

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Er ist auf den Hund gekommen, der Rebell. Im harmlosen Fall ist er ein Wichtigtuer, der seine Kommaregeln nicht umlernen oder mit dem alten Diesel in die Innenstadt fahren will. Im bedenklicheren Fall ist er ein Wutbürger. Über­trieben? Als ich neulich ein neues Portemonnaie suchte, wollte mir der Ladenbe­sitzer eines ohne Kreditkartenfach andienen. "Ich bin ein Rebell, ich lehne mich gegen die ­Abschaffung des Bargeldes auf", raunte er verschwörerisch. Bestimmt zahlt der auch keine GEZ-Gebühr.

Falls doch ein Jugendlicher "Rebell" werden will, kann er oder sie sich auf "wikiHow" beraten lassen, "Ein Rebell sein": "Du könntest zum Beispiel einen Irokesenschnitt tragen und dazu eine dicke Nerdbrille kombinieren." Nein, das ist keine Unterseite von H & M. Das ist der Ausverkauf der Rebellion. Da wundert mich nicht, dass dieser junge Mann so unrebellisch aussieht. Wilhelm Otto Klaus Schultze, 23, will ­Bürgermeister werden. Wäre doch nett, wenn ein paar Ältere ihn wählen. Dann können sie von mir aus auch diesen Irokesenschnitt tragen. Mit Nerdbrille.

Leseempfehlung

Wilhelm Otto Klaus Schultze ist 23 Jahre alt und will Bürgermeister von Hofheim werden. Kann er das schaffen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.