Ursula Ott erledigt das Gänsehaut-Gefühl

Dauergänsehaut – 
ein Fall für den Notarzt?
Ob Adventssingen oder Fußbal, alles macht neuerdings Gänsehaut.

Das Fußballstadion war ausverkauft, das Licht ging aus, und alle sangen "Stille Nacht". Ja, das war schön und feierlich, zwischendurch auch mal frostig an den Füßen, und der junge Hipster hinter mir hätte seinen bakteriellen Infekt auch gern zu Hause auskurieren können. Es war schön. Aber war es, wie der Kollege vom "Express" schrieb, wirklich "Dauer­gänsehaut"? Und geht das physio­logisch überhaupt?

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Eine Gänsehaut ist laut Medizinlexikon ein Reflex aus Zeiten, als wir noch mit Fell ­herumliefen. Ein Reflex! Kein Dauerzustand. Drum 
ist auch die Werbung un­sinnig, 
ein Fußballvideo produziere "drei Mal Gänse­haut". 
Nach ein Mal Gänsehaut ist meistens Schluss. Sonst, rät das Apothekerjournal, ist man vielleicht zu leicht angezogen und sollte dicke Socken besorgen.

Glück, Gänsehaut, Aufregung – das sind Geschenke für kurze Zeit

Das hat sich jetzt so eingebürgert bei Sport, Event und Marketing: "Schreib halt was mit Gänsehaut", sagt vermutlich der Agenturfuzzi zu seiner Praktikantin, schenkt ihr ein paar Ausrufezeichen, und der Lokalredakteur übernimmt es dankbar in die Überschrift."Gänsehautgefühl!" schreibt er oder sie über die Einschulungsfeier in Warstein, die Sperrung der A40 in Essen oder die Vergabe eines Qualitätssiegels für ein Milchwerk. Echt jetzt, ein Milchwerk. Ich habe großen Respekt vor dem "QV-Siegel zur Senkung der qualitätsbedingten Ausfallkosten". Aber dass man bei der QV-Verleihung Gänsehaut bekommt, liegt vielleicht doch daran, dass in der Molkereihalle nur acht Grad herrschen.

Viele Tierschützer sorgen sich dankenswerterweise um die Gans. Ich ergänze: Schont die Gänsehaut. Verwendet sie sparsam. Glück, Gänsehaut, Aufregung – das sind Geschenke für kurze Zeit. Es gibt sie nicht im Dauer­betrieb und nicht auf Bestellung. Damit Sie das nicht tun müssen, habe ich gegoogelt, wie oft das Wort in chrismon-­Artikeln vorkommt. Zum Glück muss ich uns keinen Leserbrief schreiben, wenige Treffer. Der 
letzte Gänsehautmoment wurde in einer Reportage aus einer Geburtsklinik in Ostjeru­salem vermeldet. Zu Recht, lesen Sie selbst.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.