Ursula Ott erledigt: "Grundwissen"

Auswendiglernen gibts nicht mehr? Error!
Die Zehn Gebote und Artikel 20 des Grundgesetzes - sollte man eigentlich aus dem Stegreif aufsagen können. Oder?
Deutschland spricht 2019

Es wäre ganz einfach, in den Chor der besorgten Eltern einzustimmen: Abitur zu leicht. Schüler zu doof. Deutschland bergab. Ich war letzte Woche ernsthaft irritiert, als keiner meiner Abiturientensöhne samt Freundinnen und Kumpels wusste, was sich hinter Artikel 20 Grundgesetz verbirgt. Artikel 20? "Was mit Würde?", fragte immerhin einer, und ich war kurz davor, sie auch noch die Zehn Gebote abzuhören. Artikel 1 und 20! Muss man wissen mit Abi, sagte seinerzeit mein Geschichts­lehrer. Also – Deutschland bergab?

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Dann kam abends eine Freundin zu Besuch, durch Umzug seit Tagen vom ­Internet abgeschnitten. Ob sie mal 
kurz in unser WLAN-Netz dürfe? Einer meiner Söhne sagte, ohne den Blick zu heben, diesen 13-stelligen Code auf. Er besteht aus einer maximal sinnlosen Anordnung von Ziffern und Buchstaben. 23doyk50mp2aq oder so. Den können die Kinder auswendig. Artikel 20 nicht.

Deutschland also gerettet? Zumindest solange ein Router in der Nähe ist. Wenn die nächste Generation 13 verknotete Zeichen memorieren kann, ist sie offenbar nicht komplett verblödet. Und kann außerdem jederzeit Artikel 20, das fünfte Gebot und die binomischen Formeln googeln.

Dass WLAN für die Kids der Schlüssel zum irdischen Glück ist, weiß ich seit einem Kroatien­urlaub, in dem es kein Internet gab. Wir fuhren zurück über Venedig, dort teilte der Hotelportier kleine Kassenzettel mit dem tagesaktuellen WLAN-Code aus. Beide Jungs rissen ihm die Zettel aus der Hand, als bekämen sie nach einem Fußmarsch durch die Sahara den ersten Schluck Wasser. Ich fürchte, sie haben in ihrem Zimmer weder Artikel 20 noch das fünfte Gebot gegoogelt. Wäre aber gegangen. Wie unser Grundgesetz, die Menschenrechte und die Religionen zueinander ­stehen, darüber debattieren die liberale Imamin Seyran Ates, und der Theologe ­Christoph Markschies. Mein Lieblingssatz: "Jesus von Nazareth weist selbst ernannte Rechthaber entschieden zurück." Liest sich fast wie eine sehr weite Interpretation von Artikel 20. Googeln Sie doch mal.

Leseempfehlung

Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates gründete eine liberale Moschee und wurde Imamin. Warum es so viel Intoleranz gibt, darüber unterhält sie sich mit dem Kirchenhistoriker Christoph Markschies

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Guten Tag, ich finde ihr Magazin sehr gut.

Nur das erwähnen ihrer Chefredakteurin Ursula Ott "Googeln Sie doch mal" hat mich sehr irritiert und auch enttäuscht.

Dieser Anbieter zahlt hier keine Steuern und steht nicht für Fairness, Gerechtigkeit und Werte, die evangelischen Mitarbeiter doch vertreten sollten.

Es gibt andere Suchmaschinen, die diese Werte unterstützen z.B. ecosia (pflanzt Bäume) Bitte lieber solche Suchmaschinen anwenden und verbreiten. Danke.