Der Heilige Rasen - Folge 24

Zum Abschluss gebracht
Susanne Breit-Keßler schließt ab mit der EM und mit "Heiliger Rasen"

Foto: Monika Höfler, iStockphoto

Eine der häufigsten Formulierungen der EM drehte sich darum, dass etwas zum Abschluss gebracht werden soll. Ein ausgeklügelter Spielzug, die Attacke auf das gegnerische Tor, erfolgreiche Standardsituationen...  Viel geglückt, noch mehr daneben. Frankreich hat es genau so wenig wie Deutschland geschafft, die EM mit einem letzten Sieg zu vollenden. Kein Abschuss, kein Abschluss.

Nicht einmal Portugal, der glückliche Gewinner, konnte wirklich alles perfekt zu Ende bringen: Ronaldo ist verletzt und hat bitterlich geweint. Oder war das eine besonders pfiffige Taktik, mit der der Superstar seine etwas trödelige Mannschaft nach vorne jagte? Bello Cristiano winselnd auf der Trage - ein Bild des Jammers. Das hätte Entsetzen und Schockstarre auslösen können. Aber der Mut der Verzweiflung brach sich Bahn: Jetzt erst recht!

Der Heilige Rasen

Alle Folgen der EM-Kolumne von Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler lesen: chrismon.de/heiliger-rasen

Jedenfalls hat Portugal die Aufgabe irgendwie erledigt. Mit einem Rumpelstilzchen-Ronaldo an der Seitenlinie, der den Trainer überflüssig gemacht hat und als erster am Pokal war. Ziemlich clever beendet. Ich bin auch fertig mit der EM. Und habe eine Menge zum Abschluss gebracht: Alles gebügelt, lose Knöpfe und Säume angenäht, Fahnen und Girlanden weggeräumt, die schwarz-rot-goldene Perücke abgesetzt.

Der Bär, der "We are the Champs" intoniert, feiert allerdings nach wie vor lautstark auf dem Esstisch. Er hat einfach noch Ideale.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.