Der Heilige Rasen - Folge 4

Geschenk und Schande
Susanne Breit-Keßler lässt das erste Spiel der deutschen Mannschaft bei der EM Revue passieren
fussball_sbk_02.jpg.jpeg

Foto: Monika Höfler, iStockphoto

Deutschland spricht 2019

Deutschland hat gegen die Ukraine 2:0 gewonnen. Ein spannendes Spiel. Bei aller Kritik an unserer Mannschaft - es war schön anzusehen, wie die Deutschen unterschiedlicher Hautfarbe, Herkunft und Religion Teamgeist gezeigt haben. Der Muslim Mustafi schießt das erste Tor, Boateng, der geschätzte Nachbar, macht hinten mit Neuer dicht, Özil schickt dem eben eingewechselten Schweinsteiger einen Traumpass, der vom Bayern in ein weiteres Tor verwandelt wird.

Auf der Tribüne sitzt David Nivel, der französische Gendarm, der vor achtzehn Jahren von deutschen Hooligans während der WM in Lens so misshandelt wurde, dass er schwerste Kopfverletzungen erlitt und mehrere Wochen im Koma lag. Bis heute leidet Herr Nivel an den Folgen dieser brutalen Attacke. Seinen Beruf als Bereitschaftspolizist kann der zweifache Familienvater nicht mehr ausüben. Er ist auf einem Auge blind und kann nur mühsam sprechen.

Der Heilige Rasen

Alle Folgen der EM-Kolumne von Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler lesen: chrismon.de/heiliger-rasen

Es ist ein Geschenk, dass David Nivel erneut einer Einladung des DFB gefolgt ist. Er hätte von uns Deutschen wahrlich genug haben können - von Deutschen, die jetzt wieder in Lille randaliert haben. Von Engländern und Russen, die sich in Marseille aufgeführt haben, dass die Fußballwelt dagegen aufstehen muss. Im Jahr 2000 hat der DFB die Daniel-Nivel-Stiftung begründet, die Gewalt bei Fußball-Spielen verhindern und Opfern helfen will. Gut, aber eine Schande, dass wir das brauchen. Ihr Schläger seid keine Fans!

Leseempfehlung

chrismon-Autor Nils Husmann über seinen Besuch vor Ort bei den Red Rebels
Ein Plädoyer für die Leichtigkeit
"Du kannst meinen Klub nicht kaufen!" - der Grat zwischen Kommerz und Fußballleidenschaft ist schmal

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.