Heinrich Bedford-Strohm über Vertrauen und Impfen

Vertraut den neuen Wegen
Wir wollen abgesichert sein. Aber wer versucht, alle Risiken auszuschließen, verpasst das Leben.

Vorgelesen: Auf ein Wort "Vertraut den neuen Wegen"

Auf Nummer sicher gehen, Vorsorge treffen, Risiken vermeiden – das scheint nicht die Sache des Wanderpredigers Jesus gewesen zu sein. "Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet", sagt er in der Bergpredigt, "auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel kostbarer als sie?" 

Heinrich Bedford-Strohm

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Jahrgang 1960, ist seit 2011 Landes­bischof der Evangelisch-Lutherischen ­Kirche in Bayern. Bis November 2021 war er Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Herausgeber des Magazins chrismon. Bevor er Bischof wurde, war er an der Universität Bamberg Professor für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen.
Thomas Meyer/Ostkreuz

Auf den ersten Blick wirkt eine solche Unbefangenheit befremdlich. Wir wollen abgesichert sein. Die Versicherungs­branche hat gute Umsätze. Und dass wir alle wie Wanderprediger von einem Tag auf den anderen leben, wird wohl kaum jemand heute als notwendigen Teil einer christlichen Existenz sehen.

Sorglosigkeit kann schnell zu Leichtsinn werden. Und wenn es, wie das bei einem sorglosen Umgang mit Corona-Risiken der Fall ist, nicht nur um einen selbst, sondern auch um andere geht, kann Sorglosigkeit zur Verantwortungslosigkeit werden. Aus Sorglosigkeit das Impfen zu unterlassen und sich womöglich noch auf Gottvertrauen zu berufen, wäre abstrus. Impfen ist der beste Schutz nicht nur für mich, sondern auch für andere. Und deswegen auch ein Ausdruck von Nächstenliebe. 

Das Sicherheitsdenken nimmt zu

Trotzdem kann die Sorge überhandnehmen. Bei einem immer größer werdenden Sicherheitsdenken in allen ­Bereichen des Lebens geht auch etwas verloren. Ich kann mich noch an dieses Gefühl als junger Vater erinnern, meinen Sohn vor allen Risiken schützen zu wollen. Als Kleinkind beim Klettern auf dem Spielplatz, später dann, als er lernen musste, sich im Straßenverkehr allein zu bewegen. Zu schlimm war die Vorstellung, es könnte ihm etwas passieren. Zugleich wusste ich: Er wird nur selbstständig leben lernen, wenn ich die Kontrolle abgebe. Wenn ich ihm nicht wichtige Lebenserfahrungen nehme, weil die Risikovermeidung alles beherrscht. Wenn ich als Vater nicht aus der Angst lebe, sondern vertraue.

Und wie wird es werden, wenn wir die Pandemie ­überwunden haben werden? Wird es ein Luxus sein, die Gesichter der anderen zu sehen, weil Maske zu tragen gegen Viren aller Art auch dann sicherer sein wird, als keine zu tragen? Werden wir uns überhaupt noch unbefangen umarmen oder auch nur die Hand geben wollen, weil uns die Angst vor Ansteckung in Leib und Blut übergegangen ist? Weil wir aus Angst vor Risiken für unser Leben das tatsächlich gelebte Leben präventiv einhegen? 

Man kann nicht alle Risiken ausschließen

Ich möchte das nicht. Leichtsinn zu vermeiden, ist ­richtig. Aber das Leben zu verpassen, weil wir jedes ­R­isiko ausschließen wollen, wäre ein zu hoher Preis. Beide ­Perspektiven haben ihre Berechtigung, wenn es um das richtige Maß bei den Corona-Maßnahmen geht. Auch der Blick auf die seelische Inzidenz. Mir ist in der Pandemiezeit ein Wort aus der Bibel besonders wichtig geworden: "Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit" (2. Timo­theus 1,7). Besonnenheit heißt beides: Leichtsinn ver­meiden. Aber auch Kontrollzwang aufgeben.

 "Sorgt euch nicht um euer Leben" – Jesu Aufruf ist ­keine Einladung zu Leichtsinn oder Verantwortungslosigkeit. Sondern eine Einladung zum Vertrauen. Vertrauen kann man nicht herzaubern. Vertrauen und Gewissheit können wachsen, wenn wir die Texte der Bibel in unserer Seele wirken lassen. Die Adventszeit kann dabei ­helfen. Sie kann helfen innezuhalten, auf die Lichter in der Dunkel­heit zu schauen und das Licht zu spüren, das auf Weihnachten hinführt.

Leseempfehlung

Damit Fremde nicht mehr fremd sind, braucht es gute Gastgeber:innen. Die gibtʼs in diesem Land doch!
Menschen sind so verletzlich wie die Erde. Unser Auftrag ist, sie zu bewahren – nicht zu zerstören
Die Flut im Ahrtal zeigt es: Wir müssen endlich entschieden gegen den Klimawandel vorgehen
Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und in Deutschland nicht bedroht. Wer etwas anderes behauptet, will Diskussionen unterdrücken
Wer sich öffentlich zu strittigen Themen äußert, muss mit Hetze und Beleidigungen rechnen. Daran sollten wir uns nicht gewöhnen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Leichtsinn ver­meiden. Aber auch Kontrollzwang aufgeben."

-Resepekt, Herr Bedford-Strohm.
Leider kommt diese Einsicht etwas spät. Zu spät.
Die Evangelische Kirche in Deutschland hat unter Ihrer Leitung in der akuten Phase der Covid19 Operation leider nichts dergleichen verlautbaren lassen. Viele Menschen mussten die Erfahrung machen, dass die Kirche sie alleine gelassen hat und keinerlei Gottvertrauen erkennen ließ. Wie die ital. Philosoph Agamben schon vor mehr als einem Jahr anmerkte:

https://www.herder.de/cig/cig-ausgaben/archiv/2020/47-2020/religion-medi...

Kirchenvertreter klammerten sich verzweifelt an die immer rigider werdenden Maßnahmen des Staates und setzen -bis heute- ihre einzige Hoffnung auf eine vermeintliche "Impfung". Obwohl sowohl die Inzidenz- als auch Übersterblichkeitszahlen nach einem Jahr intensivsten Injektionen so hoch wie noch nie sind!
Die Spirale der Panik und Freiheitseinschränkungen dreht gnadenlos weiter.

Die EKD hätte die Corona-Pandemie nutzen können und den Menschen ihre sprichwörtliche 'Heidenangst' vor Krankheit, dem unausweichlichen Tod und ihrem Schicksal nehmen und dagegen die supra-naturale Erlöserkraft des Sohnes Gottes Jesus Christus verkündigen können.

"Die EKD hätte die Corona-Pandemie nutzen können und ..... die supra-naturale Erlöserkraft des Sohnes Gottes Jesus Christus verkündigen können."

Aha! Steht doch so ähnlich schon in der Bibel. Kommt her zu mir alle, die ihr ungeimpft und deshalb auf den Tod krank seid, ich will euch erlösen!

Fritz Kurz