chrismon-Herausgeber Heinrich Bedford-Strohm über Ökumene

Da wächst endlich was zusammen
Im Mai feiern evangelische und katholische Christ:innen zum dritten Mal gemeinsam Kirchentag. Es ist ein wichtiges Zeichen.

Vorgelesen: Auf ein Wort "Da wächst endlich was zusammen"

Es ist wieder Ökumenischer Kirchentag, zum dritten Mal, diesmal in Frankfurt, vom 13. bis 16. Mai. Ein Grund, sich zu freuen, eigentlich: Katholische und evangelische Christinnen und Christen feiern, beten, diskutieren gemeinsam. Sie schauen auf Gott und die Welt. Die Pandemie jedoch hat alle Planungen zunichtegemacht, das Treffen findet weitgehend digital statt. Und viele Menschen, in den Kirchen und außerhalb, ­werden fragen: Braucht es das überhaupt noch, diese ­Ökumene? Dieses mühsame Ringen um die Einheit der Christen? Versteht das noch jemand? 

Heinrich Bedford-Strohm

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Jahrgang 1960, ist seit 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und seit 2014 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Zuvor war er an der Universität Bamberg Professor für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen.
Thomas Meyer/Ostkreuz

Schon der Apostel Paulus hat sich mit dieser Frage ­herumgeschlagen. Auch vor 2000 Jahren stritten die ­jungen Gemeinden, wer der wahre Jünger, die wahre Jüngerin Jesu war – und was der wahre Glaube sei. "Wie? Ist Christus etwa zerteilt?", hat Paulus der Gemeinde in Korinth geschrieben, zornentbrannt über das Profilierungsbedürfnis der verschiedenen Gruppen dort. 2014 habe ich über diese Frage des Paulus gepredigt, im katholischen Dom in München, wo ich gemeinsam mit Kardinal Reinhard Marx die Gebetswoche zur Einheit der Christen eröffnete. Und da war mir klar: Wir Protestanten ­können 2017 den 500. Jahrestag der Reformation nicht allein feiern. Wir müssen das mit unseren katholischen und ­orthodoxen Geschwistern tun, nicht in Abgrenzung zu ihnen. Wir müssen die Erinnerung an die Reformation als ein gemeinsames Chris­tusfest feiern. Als ich nach der Predigt in das Gesicht des Kardinals schaute, wusste ich: Wir waren uns über dieses Vorhaben aus innerstem Herzen einig. 

Nicht die Schwächen des anderen herausstellen

Es darf sich keine Konfession dadurch profilieren, dass sie die – tatsächlichen oder vermeintlichen − Schwächen der anderen herausstellt. Sonst bleiben die Spaltungen, sonst werden sie immer tiefer. Wir haben es tatsächlich geschafft, das Reformationsjahr 2017 ökumenisch zu ­feiern. Das hat den Geist dieses Jubiläums ausgemacht: Wir ­haben uns an dem einen Herrn Jesus Christus orientiert. Das hat uns einander vertrauter gemacht. Und das hilft uns heute, so manche Hürde zu überwinden und uns nicht durch Hindernisse entmutigen zu lassen, etwa auf dem Weg zu wechselseitiger Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl.

Bei manchen innerkirchlichen Debatten, die schon die eigenen Gläubigen kaum noch verstehen, hilft es, inne­zuhalten und zu fragen: Was würde Christus sagen? Ganz bestimmt würde er nicht die theologischen Wahrheiten und die daraus abgeleiteten Regeln an die erste Stelle ­setzen. Jesus würde den Menschen, seine Not, ­seine ­Heilung in den Mittelpunkt stellen. Für ihn stand die ­Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen im Zentrum. Sie zu bezeugen, das ist die wichtigste Aufgabe der Kirchen heute. Dazu gehört auch, überall dort gemeinsam öffentlich die Stimme zu erheben, wo die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird. Denn auch heute hat die Stimme der christlichen Kirchen weltweit Gewicht. 

Die Öffentlichkeit differenziert nicht

Christus hat gesagt, dass wir Salz der Erde und Licht der Welt sein sollen. Wie könnte die Kirche das anders ernst nehmen, als in einer gespaltenen Welt ein Zeichen der Einheit zu setzen? Erst recht dann, wenn eine breite Öffentlichkeit ohnehin kaum noch zwischen einzelnen Konfessionen differenzieren kann und will.

Diesen Weg müssen wir weitergehen. Der Ökumenische Kirchentag im Mai wird dann ein kräftiges Zeichen für die Ökumene setzen − auch wenn wir uns nur digital und auf Distanz begegnen können. Wir können eine Antwort auf die Frage des Paulus geben. "Ist Christus etwa zerteilt?" Wir kennen ja alle die Antwort. 

Leseempfehlung

Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und in Deutschland nicht bedroht. Wer etwas anderes behauptet, will Diskussionen unterdrücken
Wer sich öffentlich zu strittigen Themen äußert, muss mit Hetze und Beleidigungen rechnen. Daran sollten wir uns nicht gewöhnen
Im Märchen geht nach dem Dornröschenschlaf alles weiter wie zuvor. Nach Corona brauchen wir Neues, zu viel ist kaputt gegangen
Die Corona-Einschränkungen haben verdeutlicht, wie wichtig eine funktionierende Demokratie ist. Gut, dass 2021 ein Wahljahr ist!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
mir stockte der Atem, als ich Herrn Bedford-Strohms Artikelanleitung las: " Im Mai feiern ... Christ:innen.....
Nein, war mein innerlicher Aufschrei, bisher habe ich mich doch immer in dem Begriff "die Christen" wiedergefunden. Ich war unendlich dankbar und erleichtert, als ich im Text des Artikels die ausgeschriebenen Benennungen fand. Zwar finde ich die Differenzierung grundsätzlich nicht notwendig, kann mich aber gern mit den Christinnen identifizieren. Den Doppelpunkt bzw. den gesprochenen Klicklaut hingegen lehne ich ab.

Wenn es wichtig ist, die Frauen extra zu benennen, soll es gerne gemacht werden, dann aber sprachgerecht in voller Länge. Das ist zumindest meine feste Überzeugung.
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Pein

Zum Artikel „ Es wächst zusammen„: das würdelose Buhlen um die Duldung durch die Katholische Kirche ist erbärmlich. Das Wort Benedikts VXI von der „ kirchenähnlichen Gemeinschaft „ gilt ebenso wie das Unfehlbarkeitsdogma von 187 0. Sie stehen unwidersprochen von uns Protestanten(wo bleibt eigentlich dieser Begriff ??) im Raum.Wo bleibt da die „ Freiheit eines Christenmenschen„ ?
So lange die Katholische Kirche auf ihren Dogmen der Vergangenheit beharrt und jedwede christliche Gleichberechtigung verweigert,kann es keine Ökumene geben,wohl aber wieder diese anbiedernde Hilflosikeit unserer Kirche.Merke : Anpassung führt nicht zur Gemeinsamkeit.
Dr.wolfgang Miege, Bergisch Gladbach

(PS dies ist einer von mehreren Leserbriefen zur Sogenannten Ökumene,die allerdings alle nicht gedruckt wurden und nicht gedruckt werden.Aber der Schwund der Miglieder sagt genug aus über die fehlende Standhaftigkeit auf den eigenen Glaubenssätze und den Stolz auf unsere Kirchen-und Glaubensgeschichte).