chrismon-Herausgeberin Irmgard Schwaetzer über Frauen in der Politik

Erfolgreich, weiblich, jung
Sanna Marin ist 34 Jahre 
alt und Ministerpräsidentin 
von Finnland. Endlich nehmen sich Frauen die Macht, die ihnen zusteht.

Vorgelesen: Auf ein Wort "Erfolgreich, weiblich, jung"

Seit Mitte Dezember regiert in Finnland die jüngste Ministerpräsidentin der Welt: die 34-jährige Sanna Marin. Darüber freue ich mich sehr! Denn ich habe ja selbst erlebt und beobachtet, wie ­schwierig es für Frauen ist, in Bereiche der Gesellschaft und der Macht vorzustoßen, in denen Männer domi­nieren. Marins Berufung ins höchste Regierungsamt ist da ein echter Sprung nach vorne. In Sanna Marins ­Kabinett sind außerdem elf von 17 Mitgliedern Frauen.

Irmgard Schwaetzer

Irmgard Schwaetzer, Bundesministerin a. D., ist Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland und Heraus­geberin des Magazins chrismon.
Julia BaumgartIrmgard Schwaetzer

In der Vergangenheit gelangten Politikerinnen oft dann in ein hohes Amt, wenn die männlichen Vorgänger versagt hatten oder das Handtuch warfen. Ich wurde 1982 Generalsekretärin der FDP, nachdem Günter Verheugen zur SPD übergetreten war. Nun ging es darum, die zerstrittene Partei zusammenzuführen und die kurz danach anstehende Bundestagswahl vorzubereiten. Das geht nur mit hohem persönlichen Einsatz, Entschlossenheit und Einfühlungsvermögen. Es gelang.

Vielleicht habe ich aber auch zu oft abgewartet, bis die Männer mir einen interessanten Posten zugeteilt ­haben. Ich finde es toll, dass sich die jungen Frauen nun nehmen, was ihnen zusteht. Sie haben ganz sicher den Machtansprüchen (auch den manchmal übergriffigen) von Männern etwas entgegenzusetzen!

Die Frauen sind selbstbewusster

Denn noch etwas hat sich verändert: Das Selbst­bewusstsein der Frauen ist gewachsen. Sanna Marin ist zwar auch erst Ministerpräsidentin geworden, nachdem ihr Vorgänger zurückgetreten war, weil er eine mehr­wöchige Krise um Reformen der finnischen Post schlecht gemanagt hatte. Aber Marin hat schon früher nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie sich große Aufgaben ­zutraut. Und sie hat bewiesen, dass sie es kann: Als stellvertretende Parteivorsitzende hat sie den jüngsten Wahlkampf erfolgreich geführt und als Verkehrsministerin gute Arbeit geleistet. Deshalb trauen ihr nun viele zu, eine komplizierte Koalition zu leiten.

Auch in der Wirtschaft steigen deutlich mehr Frauen in Führungspositionen auf und endlich vermehrt bis in die Aufsichtsräte großer Unternehmen. Es wurde Zeit. Dass Frauen gleichermaßen talentiert sind wie Männer, haben Leistungsvergleiche oft genug ergeben. Die Vermutung, dass sich nur wenige Mädchen für Technik und Naturwissenschaften interessieren würden, ist spätestens seit der jüngsten Ausschreibung der Stiftung "Jugend forscht" ­widerlegt: Die Stiftung schreibt jedes Jahr einen Wett­bewerb zu den besten Forschungsideen unter Jugendlichen aus. 2019 lag der Anteil der Bewerberinnen bei über 40 Prozent. Die Mädchen reichten vor allem Themen aus der Biologie ein.

Die Frauenbewegung ist noch lange nicht am Ziel

Sanna Marin ist verheiratet und hat eine kleine Tochter. Auch in dieser Hinsicht ist sie typisch für ihre Generation: 
Junge Frauen wollen Karriere und Kinder verbinden und fordern selbstbewusst ein, dass ihnen das ermöglicht ­werden muss. Auch das ist eine erfreuliche Entwicklung. Doch Gesellschaften verändern sich langsam, und leider sehen es nach wie vor viele Männer als Sache der Frauen an, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Männer, die diese Verantwortung scheuen, wissen oft gar nicht, um welche bereichernde Erfahrung sie sich bringen.

Und leider, das muss man auch sehen, feiern gegenwärtig gerade Politiker Wahlerfolge, die ein traditionelles Frauen- und Männerbild propagieren und einen ausgeprägten ­Machismo vor sich hertragen. Auch viele Frauen geben ihnen ihre Stimmen. Die Frauenbewegung ist also noch lange nicht am Ziel. Die Generation der selbstbewussten jungen Frauen macht dennoch Hoffnung.

Leseempfehlung

Die Kirchen verlieren Mitglieder und werden sich auch nicht mehr so viel leisten können. Das kann auch eine Chance sein
Die junge Generation empört sich zu Recht. 
Doch um dauerhaft etwas zu verändern, braucht es Ausgleich 
und Toleranz

Gegen hohe Mieten hilft nur, preiswerte Wohnungen zu bauen
Deutschland exportiert Waffen in hoher Zahl, auch in Länder, die im Krieg sind. Die Kirchen fordern restriktive Gesetze
Seit 100 Jahren sitzen Frauen im Parlament. Ernüchternd: Keines der Themen, für die sie damals gekämpft haben, hat sich 2018 wirklich erledigt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.