Bischof Heinrich Bedford-Strohm erklärt, warum beten hilft

Besser als jeder Ratgeber
Regelmäßig zu beten kann helfen, eine ­zuversichtliche und dankbare Haltung 
zum Leben ­einzunehmen. Man muss es sich nur trauen

Vorgelesen: Auf ein Wort "Besser als jeder Ratgeber"

Das junge Paar war sichtlich bemüht, beim Traugespräch alles richtig zu ­machen. Schnell kamen die beiden zukünftigen Ehepartner mit dem Pfarrer ins Gespräch. Über den gemeinsamen Weg, über den Entschluss zu heiraten. Und das auch in der ­Kirche zu tun. Irgendwann fragte der Pfarrer: "Beten Sie?" Zuerst schwiegen die beiden. Dann gaben sie zu: Beide beten. Regelmäßig. Sie hatten es einander nie gesagt. Sie haben viel über Sexualität gesprochen. Aber sich zu erzählen, dass sie beten, dafür war die Scham offenbar zu groß.

Heinrich Bedford-Strohm

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Jahrgang 1960, ist seit 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und seit 2014 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Zuvor war er an der Universität Bamberg Professor für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen.
Thomas Meyer/Ostkreuz

Ja, es gibt so etwas wie eine religiöse Scham. Frömmigkeit ist für viele etwas sehr Intimes. Sie vor sich herzutragen, ist daneben. Sie muss aber auch nicht ­verheimlicht werden. Es lohnt sich, neu zu entdecken, was wir "Frömmigkeit" nennen, also in der Stille Gott nachzuspüren, mit ihm im Gespräch zu sein, sich von ihm etwas sagen zu lassen, alte und neue Texte, die von 
Gott reden, im Herzen zu bewegen, mit anderen zu­sammen Gottesdienst zu feiern. Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass sich viele ­Menschen wünschen, dankbar und zuversichtlich leben zu können. Dankbar zu werden, das kann man sich zwar vornehmen. In die Tiefe der eigenen Seele findet es durch den Vorsatz allein aber noch nicht Eingang.

Worte aus der Bibel leihen

Das Beten hat da mehr Kraft, denn es berührt uns in den Tiefen unserer Existenz. Und wo wir keine eigenen Worte finden, können wir uns Worte leihen, mit denen andere vor uns tiefe Erfahrungen gemacht haben. Die Psalmen in der Bibel sind solche Worte. "Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat." Wer diese Worte aus Psalm 103 regelmäßig liest, ihnen nachspürt und sie weiterdenkt, wird merken, wie sie in die Seele einsickern und sich neue Quellen der Dankbarkeit, der Lebensfreude und der Zuversicht für das eigene Leben und für die Welt als Ganze öffnen.

Oder die berühmten Worte aus Psalm 23, die viele aus dem Konfirmandenunterricht kennen: "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser." In einem Land, in dem viele mit den notwendigen Gütern zum Leben vergleichsweise reich gesegnet sind, aber trotzdem das Gefühl haben, es reicht nicht, helfen diese Worte, genau hinzusehen und das wertzuschätzen, was da ist.

Auch das Vergeben fällt dann leichter

Die Glücksforscher sagen uns, wie wichtig es ist, ­ver­geben zu lernen. Viele Beziehungen könnten noch bestehen, wenn nicht nur unser Verstand, sondern auch das Herz das begreifen würde. Das Vaterunser, das Jesus seinen Jüngern in der Bergpredigt mit auf den Weg gibt, hilft uns dabei: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern." Wer das regelmäßig und aus ganzem Herzen betet, der öffnet sich für die Kraft der Vergebung.

Jeder und jede muss für sich selbst entscheiden, wie er oder sie die Frömmigkeit im Alltag lebt. Es kann das Tischgebet oder das Morgen- und Abendgebet sein. Es kann der Vers aus dem Herrnhuter Losungsbüchlein sein, mit dem wir den Tag beginnen oder der beim ersten Starten des Computers auf dem Bildschirm erscheint. Es kann die einstündige Meditation sein oder die tägliche Bibellektüre. Das alles kann im Gottesdienst gemeinsam mit anderen geschehen oder allein im eigenen Zimmer zu Hause. Oder in einer offenen Kirche, in der wir spontan eine kleine Auszeit nehmen.
Sich darauf einzulassen, ist kein Glücksrezept. Aber Beten hat das Potenzial, zum Türöffner für ein erfülltes Leben zu werden.

Leseempfehlung

Die junge Generation empört sich zu Recht. 
Doch um dauerhaft etwas zu verändern, braucht es Ausgleich 
und Toleranz

Die Digitalisierung bringt große Gefahren mit sich. Zugleich erleichtern die neuen Techniken den Alltag sehr
Nach Krieg und Streit aufeinander zuzugehen, ist sehr schwierig. Denn dafür braucht es den Mut, die Perspektive des anderen einzunehmen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.