Die neuen digitalen Techniken erleichtern den Alltag

Nützliche, gefährliche Helfer
Die Digitalisierung bringt große Risiken mit sich. 
Aber sie erleichtert den Alltag sehr – und kann Leben retten.

Vorgelesen: Auf ein Wort "Nützliche, gefährliche Helfer"

Es war fast wie ein digitales Pfingst­wunder, was mir junge Leute aus aller Welt in 
Bossey in der Schweiz vorführten. Wir waren im Ökumenischen Studienzentrum des Weltkirchenrats zusammengekommen. Alle sprachen wie selbstverständlich englisch miteinander. Ich fragte, wie sich Menschen verständigen sollen, wenn sie nicht zu den gut Ausgebildeten gehören, die Englisch wie eine zweite Muttersprache sprechen? Da nahm die junge Frau aus Georgien neben mir ihr Smartphone, rief eine App auf und sprach georgisch hinein. Staunend verfolgte ich, wie auf dem Display das, was sie in ihrer Sprache sagte, nahezu in Echtzeit auf Deutsch erschien.

Heinrich Bedford-Strohm

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Jahrgang 1960, ist seit 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und seit 2014 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Zuvor war er an der Universität Bamberg Professor für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen.
Thomas Meyer/Ostkreuz

Hebt die digitale Technik die Sprachverwirrung auf, von der das 1. Buch Mose als Konsequenz des Turmbaus zu Babel berichtet? Überwinden wir zumindest ihre Folgen?

Mit guten Gründen stehen die Gefahren der Digitalisierung im Zentrum der öffentlichen Debatten. Die gro­ßen Internetkonzerne sammeln unsere Daten und gewinnen so eine gigantische Macht. Wie kann demokratisch verantwortlich geregelt werden, dass es nicht zu dieser Machtkonzentration kommt? Wie kann man verhindern, dass Algorithmen polarisierende Inhalte im Netz nach oben spülen, die besonders häufig geklickt werden? Hohe Klickzahlen bringen Unternehmen höhere Werbeeinnahmen. Dabei wird in Kauf genommen, dass sich die Gesellschaft weiter spaltet, was die Demokratie gefährdet.

Sprachbarrieren abbauen

Es ist wichtig, diese Gefahren zu erkennen, um die ­Digitalisierung verantwortlich zu gestalten. Aber man darf auch staunen, wie viel Segensreiches mit digitalen Mitteln möglich ist. Wenn Sprachbarrieren abgebaut werden, hilft das, eine europäische Zivilgesellschaft zu entwickeln. Menschen aus unterschiedlichen Ländern können viel einfacher miteinander kommunizieren, wenn sie nicht immer einen lebendigen Übersetzer bei sich haben müssen.

Im medizinischen Bereich schaffen digitale Techniken völlig neue Möglichkeiten. Der Arzt, der seinen Herzpa­tienten 
aus der Ferne digital überwacht, kann die Vorzeichen eines Herzinfarkts sofort erkennen, schnell reagieren und Leben retten. Menschen, die mit Behinderungen leben müssen, können mit Hilfe der digitalen Technik einfacher einen ­Beruf ausüben und an der Gesellschaft teilhaben. Dass wir uns blitzschnell Informationen beschaffen, daran haben wir uns ohnehin gewöhnt. Ein Wort in der Suchmaschine ersetzt den Gang in eine Bibliothek oder ein Archiv.

Kontrolle über die Daten behalten

Die Schattenseite: Wer diese Segnungen nutzt, liefert Daten. Und wenn diese Daten in die falschen Hände kommen, 
können sie viel Unheil anrichten. Also muss es darum ­gehen, die Kontrolle über die Daten nicht in die Verfügungsgewalt einiger weniger Datenkonzerne zu geben, sondern selbst zu behalten.

Weil diese Aufgabe immer deutlicher vor Augen trat, hat das Europäische Parlament die "Euro­päische Datenschutz-Grundverordnung" verabschiedet. Was als Wortungetüm daherkommt, ist eine Pionierleistung der ­europäischen politischen Institutionen. Europa erfährt gerade aus den USA viel Anerkennung, was den Datenschutz und die Marktkontrolle der digitalen Wirtschaft angeht.

Der Heilige Geist lässt sich gerne helfen

Ich bin überzeugt, dass wir die Digitalisierung verantwortlich gestalten können. Es braucht dafür allerdings Politiker und zivilgesellschaftliche Akteure, die die technischen Entwicklungen und die Unternehmen, die davon profitieren, 
wach und kritisch begleiten.

Und wenn sich Menschen bei der Herabkunft des Heiligen Geistes über Sprachgrenzen hinweg verstehen, dann wird das auch künftig nicht zuerst den Algorithmen geschuldet sein. Wenn neue Beziehungen zwischen Gott, Mensch und unseren Mitmenschen ent­stehen, dann ist Pfingsten. Der Heilige Geist lässt sich dabei gerne helfen. Gelegentlich auch durch digitale Übersetzer.

Leseempfehlung

Anderen helfen macht Spaß. Wenn es aus freien Stücken geschieht und nicht aus Zwang oder Hochmut heraus
Ökologisch umzusteuern 
ist auch wirtschaftlich 
das Beste, was wir heute tun können

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Liebes Team
Muss leider mitteilen, dass mich dieser Beitrag sehr geärgert hat.
Es gibt von vielen Seiten Kritik, siehe Bund Naturschutz, ÖDP Prof. Buchner, Diagnose Funk usw.
Die Erwartbaren Gesundheitsschäden für Mensch, Tiere und Pflanzen überwiegen den Nutzen. Das gesetzlich verankerte Vorsorge Prinzip wird nicht eingehalten.
Ein Beispiel Artikel von vielen
https://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/expertenrat/diehm/experten...

Und dann so ein blauäugiges Tralala?
Von meiner evangelischen Kirche erwarte ich mehr, neben Recherche auch die Vertretung für das Leben. Das gefahrlose Leben. Ich bitte um einen Artikel zu 5G im nächsten Chrismon, der hier einen angemessen Überblick inkl. Evangelischer Botschaft vermittelt. So könnt Ihr das nicht stehenlassen.
Viele Grüße