Verteidigen wir das Abendland!

Ja, lasst uns für die christlichen Werte kämpfen!
Nikolaus Schneider

Tillmann Franzen

Nikolaus Schneider verabschiedet sich als chrismon-Herausgeber

Nikolaus Schneider verabschiedet sich als chrismon-Herausgeber

Deutschland spricht 2019

Nein, die Türken stehen wirklich nicht vor Wien. Die Abschaffung des christlichen Abendlandes durch den Islam droht nicht. Wogegen demonstrieren Zehntausende Menschen in Dresden? 

Wahr ist: Menschen aus der Türkei leben seit vielen Jahren unter uns, vor allem in den alten Bundesländern. Dorthin wurden sie angeworben, um zu arbeiten. Denn es herrschte Arbeitskräftemangel. Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung waren in Gefahr. Und es kamen ­Menschen, nicht belebte Werkzeuge. Sie brachten ihre Kultur und ihre Sprache mit, auch ihren Glauben.

Sie holten ihre ­Familien nach – jeder Mensch hat das Recht dazu. Sie lebten sich ein, viele lernen (auch Deutsch) und nicht wenige nehmen die deutsche Staatsbürgerschaft an. Sie bauen Häuser, gründen Firmen, bauen Moscheen – viele bleiben, sichern Wohlstand und Sozial­systeme. Wir brauchen sie! Wir brauchen einander! Das kann also bei nüchterner ­Betrachtung nicht der Grund für die Demonstrationen sein, schon gar nicht in Dresden, wo Menschen aus der Türkei kaum anzutreffen sind.

Auslöser der Demonstrationen sollen Ankündigungen gewesen sein, dass auch ­ in den neuen Bundesländern Unterkünfte für Flüchtlinge und Asylsuchende eingerichtet werden. Also ist es doch Fremdenangst oder gar Fremdenfeindlichkeit, die die Menschen zu den Demonstrationen treibt? Die Angst vor Zuwanderung, vor Menschen­massen, die Deutschland „überfluten“? Die Empörung darüber, dass „wir“ zum „Sozialamt der Welt“ gemacht werden sollen?

Das Abendland muss seine Werte verteidigen

Diese Vermutung wird erhärtet, wenn man auf die Organisatoren der Demonstrationen in Dresden, Leipzig und in den alten Bundesländern schaut. Es sind bekannte und bekennende Rechtsradikale darunter, die Morgenluft wittern und die Hoffnung haben, Anhängerschaft oder Zustimmung durch die Warnung vor der „Islamisierung des Abendlandes“ zu gewinnen. Dazu passt, dass in den Reden bestimmte Sprachcodes genutzt werden: „Überfremdung“, „Verdrängung“ und „Abschaffung“ werden befürchtet. Aber Zehntausende in Dresden – das können doch nicht nur Rechte sein! Die meisten kommen doch aus der Mitte der Gesellschaft, heißt es. Und mit denen muss man reden, deren Ängste ernst nehmen. Ja, mit denen muss geredet werden – wie übrigens mit den Rechtsradikalen auch, neben der Anwendung von Recht und Gesetz. Aber worüber ist zu reden?

Nikolaus Schneider

chrismon-Herausgeber Nikolaus Schneider war bis 2014 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland und Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Er ist Autor des Buches "Gerecht wird, wer mit dem Herzen glaubt" in der Reihe Texte für die Seele in der edition-chrismon.
Foto: Tillmann Franzen
Ich denke darüber, dass der Hinweis auf die „Mitte der Gesellschaft“ zur Akzeptanz des Protestes nicht taugt. Die „Mitte“ ist kein Unbedenklichkeitsnachweis: Sie kann durchaus mit-laufen und den Rechtsradikalen den Steigbügel halten, um auf das Pferd der Macht zu kommen. Und auch in der Mitte der Gesellschaft rechtfertigt Frust nicht das Anfachen von Wut gegen andere Menschen.

Zu reden ist darüber, dass es eine „Verantwortung der Regierten“ gibt (These V der Barmer Theologischen Erklärung von 1934). Dazu gehört auch, sich umfassend zu informieren und mit den Rechtsradikalen keine gemeinsame Sache zu machen. Das haben inzwischen Zehntausende Gegen­demonstranten deutlich gemacht. Und dazu gehört weiter, dass Pegida-Sympathi­santen den Anschlag auf die Pariser Redaktion von „Charlie Hebdo“ nicht zur Rechtfertigung ihrer antimuslimischen Proteste missbrauchen.

Zu reden ist darüber, dass das christli­che Abendland nur durch die Verteidigung ­seiner Werte verteidigt werden kann. Dazu gehören Menschenrechte, wie die Reli­gionsfreiheit, und biblische Traditionen, wie das Wort Jesu: „Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen“ (Matthäusevangelium 25,35).

Leseempfehlung

Chefredakteurin Ursula Ott kommentiert den Anschlag auf die Pariser Satire-Zeitung "Charlie Hebdo".
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte
Wer flieht vor wem? Die Flüchtlinge vor Armut und Terror. Wir vor Fremdheit und Angst.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Das christliche Abendland, das Grab Jesu, der christliche Glaube, der freie Westen und die moderne Zivilisation wurden insbesondere durch die Kreuzzugsbewegung gerettet. (Protestanten haben zur Verteidigung und Rückeroberung Europas vom islamischen Jihad bisher am wenigsten beigetragen.)

Mehr dazu unter Real Crusades History, "Why the Crusades Matter"
https://www.youtube.com/watch?v=QQ3FIEdfyIs#t=63
facebook: https://www.facebook.com/realcrusadeshistory