Wie kann ich mich ehrenamtlich engagieren?

"Jeder kann sich mit seinen Talenten einbringen"

David Dieschburg

Bernd Rossi, Geschäftsführer im Landesjugendpfarramt der Hannoverschen Landeskirche, erklärt im Interview, worauf Jugendliche achten müssen, wenn sie sich ehrenamtlich engagieren wollen

chrismon: An welche Stelle kann ich mich als Jugendlicher wenden, wenn ich ein kirchliches Ehrenamt ausüben will?

Bernd Rossi

 Foto: Jens Schulze

Bernd Rossi ist seit Juni 2015 Geschäftsführer des Landesjugendpfarramt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Zuvor war er unter anderem Kreisjugendwart im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld. Rossi ist Religionspädagoge und hat sich nach seiner Konfirmandenzeit selbst jahrelang ehrenamtlich engagiert.

Bernd Rossi: Die allerersten Anlaufstellen für Jugendliche sind die Kirchengemeinden, die Kirchenkreisjugenddienste oder Verbände wie der Christlicher Verein Junger Menschen (CVJM) oder der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Hier werden zum einen Jugendliche direkt angesprochen, ob sie sich in der Jugendarbeit engagieren wollen, zum anderen können sie sich natürlich auch selber an die jeweiligen Personen wenden und ihr Interesse bekunden. In der Regel wirbt die Jugendarbeit aus sich heraus, das heißt Kinder und Jugendliche erleben Jugendarbeit und wollen sich aufgrund ihrer positiven Erfahrungen selber ehrenamtlich einbringen.

In welchen Bereichen kann ich mich in der Kirche als Jugendlicher überhaupt ehrenamtlich engagieren?

Die Angebote sind sehr vielfältig und gleichzeitig regional sehr unterschiedlich. Ich möcht hier nur einige Bereiche aufzählen, wie die Jungschararbeit, den Kindergottesdienst, den Kinderbibeltag, verschiedene Freizeit- und Bildungsmaßnahmen, Jugendcamp, Umweltprojekte, Jugendkonvente und vieles mehr. Außerdem ist es natürlich auch immer möglich, eigene Ideen einzubringen. Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Das Tolle an der Jugendarbeit in der evangelischen Jugend und den anderen Verbänden ist, dass es keiner besonderen Voraussetzungen bedarf. Jeder ist willkommen und kann sich mit seinen Talenten einbringen. Dass das nicht immer an jedem Ort gelingt, liegt an der Natur der Sache, aber grundsätzlich ist das Ziel über alle Milieus hinweg, Jugendliche für die Arbeit zu begeistern und ihre Fähigkeiten in die Arbeit zu integrieren.

Durchlaufe ich eine Ausbildung oder Schulung?

Wir bieten verschiedene Ausbildungs- und Schulungsangebote an. Als erstes sei hier die Juleica-Schulung genannt, die sozusagen die Grundausbildung darstellt. Hier erhalten die Jugendlichen für ihr jeweiliges Engagement eine pädagogisch-methodische Einführung und werden darüber hinaus auch noch in rechtlichen Fragen wie Aufsichtspflicht geschult. Weiterhin gibt es eine Vielzahl von speziellen Schulungsmöglichkeiten, die die jeweiligen Erfordernisse der ehrenamtlichen Tätigkeit entsprechend weiterbilden.

Muss ich Kirchenmitglied sein?

Nein, jeder ist willkommen.

Kann ich nur in meinem eigenen Kirchenkreis aktiv werden?

Es ist natürlich in der Regel so, dass junge Menschen in ihrem Umfeld aktiv werden, dort wo ihre Freunde leben. Aber wer Interesse an der Arbeit in anderen Kirchenkreisen hat, kann sich auch dort engagieren.

Wie viel Zeit muss ich in ein Ehrenamt investieren?

So viel ich möchte! Es gibt Jugendliche, die sich sporadisch einbringen und zu bestimmten Anlässen ehrenamtlich betätigen. Wieder andere sind einige Stunden pro Woche für ihr Ehrenamt aktiv.

Wer haftet, wenn mir oder einer Person, die ich betreue etwas passiert?

Alle ehrenamtlich Mitarbeitenden sind unfall- und haftpflichtversichert im Rahmen ihres Engagements. Dies gilt bei uns für alle Einrichtungen, Körperschaften und Verbände, die unter die Sammelversicherung der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers fallen. Andere Jugendverbände und Landeskirchen haben in der Regel ähnliche Versicherungen.

Gibt es eine Aufwandsentschädigung?

In seltenen Fällen ja, aber fast immer findet die Arbeit rein ehrenamtlich statt.

Was mache ich, wenn ich zum Beispiel Reisekosten oder andere Auslagen habe?

Alle Kosten, die durch die ehrenamtliche Tätigkeit entstehen, werden erstattet.

Gibt es Fortbildungen für Ehrenamtliche?

Ja, das Angebot für ehrenamtliche Jugendliche, aber auch für alle anderen Ehrenamtlichen, ist groß und bietet vielfältige Möglichkeiten der Weiterbildung.

Wenn ich mein Ehrenamt wieder beenden muss. Wie gehe ich vor? Muss ich einen Nachfolger suchen?

Erst einmal sage ich Bescheid, dass ich keine Zeit oder Lust mehr an der ehrenamtlichen Tätigkeit habe. Dann kommt es ein wenig auf die Aufgabe an, die ich ausgeübt habe. Bin ich zum Beispiel Vorsitzender eines Jugendkonventes, sollte ich dem Gremium ein bisschen Zeit geben, einen Nachfolger zu finden. Arbeite ich in einem großen Kindergottesdienst-Team mit, kann ich sicherlich auch sehr kurzfristig aussteigen. Aber die Suche eines Nachfolgers ist nie meine Aufgabe.

Erhalte ich für die Tätigkeit eine Bescheinigung?

Idealerweise gibt es einen hauptamtlich Tätigen, der eine quantitative und auch eine qualitative Bescheinigung über meine ehrenamtliche Tätigkeit ausstellt. Viele Arbeitgeber freuen sich über Bewerber und Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich aktiv sind.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

"Hier stehe ich und kann nicht anders": Mit diesen Tipps können auch Sie etwas verändern.
"Hier stehe ich und kann nicht anders": Was Sie selbst tun können.
Wollen sich Erwerbslose nicht engagieren? Sozialpädagogin Chantal Munsch hat einen anderen Grund

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.