Miriam Günter, Schriftstellerin, hält zur katholischen Kirche

Miriam Günter, Schriftstellerin, hält zur katholischen Kirche
"Ich bleibe katholisch"
Die Schriftstellerin Mirijam Günter über den einzigen Ort, an dem sie nie Rassismus erlebte

Noch am Tag, bevor wir geräumt wurden, sangen wir voller Inbrunst: "Segne, Vater, diese Gaben." Das war Anfang der 2000er in unserem besetzten Haus in Köln, wohl das einzige in Deutschland, in dem ein Kreuz hing. Den Gassenhauer hatten wir aus dem Kloster Himmerod mitgebracht, wo wir ein Wochenende verbracht hatten. Ich fuhr ins Kloster zurück. Die Mönche konnte ich mit einer Hausbesetzung nicht schocken.

Mirijam Günter

Mirijam Günter, Schriftstellerin, war Heimkind. 2015 erschien ihr Jugend­roman "Die Stadt hinter dem Döner­laden", Größen­wahn-Verlag, 253 Seiten, 9,90 Euro.

Kirche gab mir immer Halt, schon während meiner Heimkarriere. Meine meist linken Betreuer waren fassungslos, dass ich zur Kirche ging. Als ich das merkte, ging ich noch häufiger. Meine Unterbringung auf dem Land gehörte zum pädagogischen Konzept, sie mussten mich fahren. Oft blieb ich länger, als die Messe dauerte. Sie warteten verärgert im Auto. Wie sehr sie mein praktizierter Glaube beschäftigte, stand in Berichten, die ich aus ihren Büros geklaut habe. Da hatten sie alle Rebellionsphasen von Jugendlichen durchstudiert – und dann bringt sie ein Rotzpanz mit Kirchgängen aus dem Konzept. Im Heim schwor ich mir bei Gott, nicht unterzugehen. In meinem Kopf entstand ein Satz, der mich lange begleitete: Ihr verachtet meinen Gott, weil er der Einzige ist, der zu mir hält!

Der einzige Ort, wo ich nie Opfer von Rassismus wurde

Wieso sollte ich aus einer Organisation austreten, die mir Stütze war und ist? Ein paar Hausbesetzungen und abgebrochene Ausbildungen später war ich ­Schriftstellerin, mit Verlag und Literaturpreis. Gebeugt über meinen zweiten Roman, unterbrochen von Lesereisen in eine Bildungsbürgerwelt, die erschrocken meinen fiktiven Unterschichtsgeschichten lauschte, fragte ich mich: Soll das nun mein Leben sein? Da rief der Seelsorger aus der damaligen Jugendhaftanstalt Siegburg an: Kannst du unsere Literaturwerkstatt übernehmen? – "Traust du mir das denn zu?", fragte ich. – "Wer 50 Jugendliche bei einer Lesung im Knast eine Stunde ruhig hält, schafft eine Literaturwerkstatt mit links." Das war 2006. Ein Priester hatte Talent in mir gesehen und wollte nicht, dass es vergraben wird.

Ich weiß, dass in meinem Verein viel Scheiße passiert. Verbrecher und Vertuscher gehören in den Knast, Opfer unverzüglich entschädigt. Warum hat keiner der Herren der Schöpfung die Eier, Verantwortung zu zeigen für den Missbrauch, die Vertuschung, die Skandale? Verantwortung zu übernehmen und zurückzutreten? Stattdessen ­kleben sie an ihren Sesseln, verarschen uns Laien, die das alles ausbaden müssen, und sehen zu, wie unser Verein gegen die Wand knallt. Dass sich da auch Arschgeigen tummeln, habe ich – nicht nur einmal – selbst erlebt. Die katholische Kirche ist aber meine Heimat. Der einzige Ort in Deutschland, an dem ich aufgrund meiner dunklen Hautfarbe noch nie Opfer von Rassismus geworden bin.

Im April 2020 lag ich nachts um halb zwei plötzlich in Handschellen auf dem Boden. Wie später im Polizeipro­tokoll zu lesen war, hatte eine 13-Jährige zwei Personen beobachtet, die ein Fahrrad zu klauen versuchten, eine von ihnen "Typ Zigeunerin". Laut Protokoll habe ich ­schwarze Locken und eine bräunliche Hautfarbe. Eine Polizistin beleidigte mich mehrfach. Man schleppte mich zu ­meiner Haustür und nahm die Handschellen ab. Ich schloss auf: Ob es jetzt gut sei? Der Polizist sagte: Ja. Aber die Beamtin wollte in meine Wohnung. Ich fragte nach einem richter­lichen Beschluss. Sie ging zur Seite, telefonierte und ­meinte, den hätte sie jetzt. Ich glaubte das nicht. Sie riss mir den ­Schlüssel aus der Hand: "Was willst du denn ­machen, ­Typen wie euch glaubt eh keiner."

Empathie und Ruhe, die jeden Dank lächerlich wirken lässt

Bis heute hat sich nicht ein Mandatsmensch aus dem Kölner Rat dazu geäußert. Anders als der Jesuit Heribert Graab, der mit seiner Pax-Christi-Gruppe einen Brief geschrieben hat, nicht nur an den Polizeipräsidenten. Domkapitular Dominik Meiering übernahm mein Anwaltshonorar und fängt bis heute meine Trauer und Wut über dieses Ereignis auf – mit einer Empathie und Ruhe, die jeden Dank lächerlich wirken lässt.

Die Polizei hat sich bei mir schriftlich entschuldigt. Der Polizist wollte wissen, ob ich den Glauben an die Polizei verloren habe. Ich habe ihm geantwortet: "Ich glaube eh nur an den lieben Gott. Das ist schon schwer genug."

 

*Dies ist die bearbeitete Version eines Textes, der schon mal im Freitag erschien

 

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Die Schrift­stellerin Mirijam Günter fasst zusammen, was ihr ehemalige Heimkinder erzählen
Kinder brauchen Liebe und Geborgenheit. Aber wie bekommt man die, wenn man in einer „Einrichtung“ aufwächst?
Seit der Diagnose Brustkrebs hat sich bei Autorin Mirjam Pressler vieles geändert, auch ihre Zukunftsträume
Der Musiker Wolfgang Niedecken ist 51 Prozent gläubig – und dass es ihm nach dem Schlaganfall wieder gut geht, hat wohl auch mit dem "Chef" zu tun
Noemi Harnickell ist im Pfarrhaus aufgewachsen, Kirche ist für sie etwas Gutes. Viele sind irritiert, wenn sie davon erzählt
Viele Kirchengemeinden engagieren sich gegen Rassismus, aber es mangelt an Selbstkritik, sagt der Autor Sami Omar und erklärt, warum gerade die entscheidend ist

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Glückwunsch! Es ist ja auch ihr Glaube, an den, der ihr hilft. KATHOLISCH ist dem Bericht folgend, wohl auch in erster Linie ein Name für eine weltliche religiöse Organisation. CHAPEAU.