Eckart von Hirschhausen über das Vaterunser

Vaterunser (Matthäusevangelium 6,9-13) Vater unser im Himmel Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.
Eckart von Hirschhausen über das Vaterunser
Wir trampeln wie die Kamele
Dabei haben wir heute ein echtes Nadelöhr: die Klimakrise

"Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Wie im Himmel so auf Erden…." Das Vaterunser. Und ob allein oder in einer Gruppe gesprochen, gedacht oder gemurmelt, beruhigen mich diese Verse immer wieder, auch gerade in dem Wissen, dass Großmütter und -väter und viele, die uns vorgefahren sind, darin Verbindung suchten.

Eckart von Hirschhausen

Eckart von Hirschhausen, Jahrgang 1967, studierte Medizin und Wissenschafts-Journalismus. Seit über 15 Jahren ist der promovierte Arzt ­ als Komiker, Autor und Moderator unterwegs. Mit seiner Stiftung "Humor hilft heilen" will er helfen, die Stimmung in Krankenhäusern aufzuhellen. Hirschhausen ist Protes­tant und mit einer Katholikin verheiratet. Im Mai 2021 erscheint sein neues Buch "Mensch, Erde! Wir könnten es so schön haben" (dtv).

Himmel und Erde hängen zusammen. Geistig und ganz physikalisch. Wir haben eine Atmosphäre um den Erdball, die dünner ist als die Haut eines Apfels. Alexander Gerst sagt, aus dem Weltall erst versteht man, wie gefährdet dieser hauchdünne Schleier ist, der unseren Planeten unter allen anderen im leeren und kalten Universum schützt und Leben ermöglicht.

Die Klimakrise ist menschengemacht. Deshalb können und müssen Menschen etwas ändern. Sich. Aber das war schon zu Jesu Zeiten nicht einfach. Wir trampeln weiter wie die Kamele, dabei haben wir ein echtes Nadelöhr. Auch wenn alle nur über Corona geredet haben: 2020 war wieder eines der wärmsten Jahre seit der Wetteraufzeichnung, wie 2018 und 2019. Der Wald steht schwarz und könnte schreien. Hitzetote, Allergien, tropische Mücken in Baden-Württemberg, West-Nil-Virus in Ostdeutschland, Dürre, Extremwetter. Wir sind die erste Generation, die die Wirkung der Klimakrise auch in Deutschland voll mitbekommt. Und die letzte, die etwas ändern kann. Doch wenig deutet darauf hin, dass wir umkehren.

Abkehr vom Hyperkonsum

Ich mache mir Sorgen um den Zustand von Himmel und Erde. Und ich frage mich, welche Rolle die Kirchen, Christinnen und Christen, die Spiritualität spielen könnten, um die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen aufzuhalten? Manchen waren Debatten um die Umwelt lange zu politisch und nicht fromm genug. Dabei ist die Klimakrise nicht nur ein physikalisches Problem, sondern auch ein spirituelles. Wir verbrauchen so viel, weil wir nicht wissen, was wir wirklich brauchen. Und für die Abkehr vom Hyperkonsum braucht es eine positive Vision, die attraktiver ist, als das, was wir schon kennen. Diese visionäre Kraft im Glauben gilt es wieder freizulegen und spürbar zu machen. Das ist kein "Verzicht" und keine Diktatur, sondern Lebensqualität und körperliche und seelische Gesundheit.

Viele internationale Vereinbarungen und Institutionen schwächeln durch nationale Egoismen, die Kirchen bleiben als einer der wenigen "Player", die ein globales Netzwerk und Verantwortungsgefühl haben. Sollte es für sie nicht oberste Priorität sein, die Klimakrise, das Artensterben und die drohenden Kriege um Wasser, Nahrung und Lebensraum als die Chance zu begreifen, die großen Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zusammenzubringen? Global ist hier!

Übernächstenliebe

Ein Virus braucht kein Visum, um eine Ländergrenze zu überspringen, ein C02-Molekül fragt nicht, von wem es ausgestoßen wurde. Wir haben den einen Himmel, der uns allen gehört. Und der ist sehr viel endlicher als in unserer Vorstellung. Wenn Johannes in der biblischen Offenbarung schreibt: "Der dritte Teil der Erde verbrannte, und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles Gras verbrannte", fragt man sich, wie er die Szenarien des Weltklimarates schon kennen konnte. Eben doch ein Prophet?

Während der Zeithorizont von Politikern oft nicht ausreicht, um unpopuläre Entscheidungen voran zu bringen, haben Kirchen einen Blick über Jahrhunderte: in beide Richtungen. Es braucht eine neue Ethik, eine neue Aufklärung, und vielleicht ein neues Wort: "Übernächstenliebe".

Keine Panik, aber Priorität

Von Ernst Ulrich v. Weizsäcker lernte ich den Unterschied zwischen einer leeren und vollen Welt. Vor 2000 Jahren in Wüstenregionen ließ sich leicht sagen: "Seid fruchtbar und mehret euch. Macht euch die Erde untertan." Heute in einer vollen Welt, müssen wir statt auf Wachstum auf das Gleichgewicht achten, auf die Kipppunkte ohne Wiederkehr. Wir sind dran. Die Dringlichkeit ist vielen nicht bewusst. Keine Panik, aber Priorität. Gesunde Menschen gibt es nur auf einer gesunden Erde. Wir könnten es so schön haben hier – um nicht zu sagen: den Himmel auf Erden.

Leseempfehlung

Bei seiner Bar-Mizwa musste Hermann Simon viel auswendig vortragen. Erst viel später ging ihm auf, was er da gelernt hatte
Kein Netflix, kein Buch - da hilft nur, was schon im Kopf ist
Zwei Bibelverse seien für ihn wie ein Kompass, sagt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff
Das Wort: Weihnachten, der Stammbaum Jesu und die heilige Familie
Die Pfarrerin und Moderatorin des Reformierten Bundes in Deutschland über die unheilige Familie Jesu
Das Wort - Leben, wie ich es möchte
Wer an die Liebe Gottes glaubt, kann sich von den Ansprüchen anderer frei machen. Für Daniel Kaiser ist das ein wichtiger Kompass

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Das " Wir " Gefühl habe ich nicht.
Auf ZDF läuft ein Dokumentarfilm über die Zwangsumsiedlung eines indigenen Dorfes im Regenwald wegen Kohleabbau, und den Betrug, der diesen Menschen angetan wurde.

Da " wir " offensichtlich so absolut machtlos diesen Machenschaften gegenüber sind, finde ich , dass Nichtwissen unenndlich viel mehr ist, als das Wissen darum und das sich Einrichten in dieser Welt.
Es ist ein Irrtum , zu behaupten, diese Welt sei wertvoll.
Auf der anderen Seite muss man nicht auch noch von denjenigen Menschen zum Affen gehalten werden, denen man eigentlich vertraut, ich meine hier die Kirche, die ihre eigenen Leute völlig missachtet, b.z.w. weil sie selber keinen Durchblick mehr hat (? )
Ich weiß es nicht.

" Von Ernst Ulrich v. Weizsäcker lernte ich den Unterschied zwischen einer leeren und vollen Welt. "
Dürfte schon sehr lange her sein, wird aber noch immer als Beispiel hervorgeholt ! Mir scheint, manche Leute ruhen sich einfach nur auf ihren Lorbeeren aus, und denken, das bleibt für immer so.
Ich hasse alle Schwafler dieser deutschen Medienwelt, womit ich nicht sage, dass alle so sind.

" Wir haben eine Atmosphäre um den Erdball, die dünner ist als die Haut eines Apfels."
So geht es mir auch. Wir sind alle betroffen.
Fangen Sie bei sich an, lieber Herr Hirschhausen. Das wäre ein guter erster Schritt in die richtige Richtung.

" Die Klimakrise ist menschengemacht. Deshalb können und müssen Menschen etwas ändern. "

Das klingt in meinen Ohren wie reinstes Kabarett, weil es so abgedroschen ist.
Setzen Sie sich also in Ihrem Arbeitszimmer hin, schliessen die Tür hinter sich, und beten, ohne gleichzeitig an einem Entwurf für ein neues Stück zu denken, oder zu schreiben, denn ich kann mir vorstellen, dasss Sie es gar nicht können, nämlich still sein, ohne an andere oder für andere zu schreiben .
Die Ewigkeit wird es Ihnen danken.
Wir müssen lernen mehr Distanz einzuüben. Die Maske macht die Seele krank, und je länger das dauert, desto schlimmer wird`s.

" Das Vaterunser :Und ob allein oder in einer Gruppe gesprochen, gedacht oder gemurmelt, beruhigen mich diese Verse immer wieder, auch gerade in dem Wissen, dass Großmütter und -väter und viele, die uns vorgefahren sind, darin Verbindung suchten."

Schön, wahrscheinlich gingen Sie deshalb zum Fernsehen, wegen dieses überbordenden Sendungsbewusstseins, vermute ich.
Aber es ist verdammt oberflächlich. Ein Gebet ist kein magischer Spruch, der alle Türen öffnet.
Achtung und Respekt sind wertvoller als ein Gebet, dass , wie die Bibel , in aller Munde ist. Wahren Sie Abstand, respektieren die anderen, das wäre mein gutgemeinter Rat.