Die Theologin Johanna Haberer über den 2. Korintherbrief

Denn wenn das Herrlichkeit hat, was da aufhört, wie viel mehr wird das Herrlichkeit haben, was da bleibt. Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voller Freimut. (2. Korintherbrief 3, 11und 12)
Die Theologin Johanna Haberer über den 2. Korintherbrief
Viel Grund zum Jubeln
Die Welt ist schrecklich und vergänglich. Aber es ist herrlich in ihr. Johanna Haberer hat das diesen Sommer so deutlich erlebt wie selten.

"Denn wenn das Herrlichkeit hat, was da aufhört, wie viel mehr wird das Herrlichkeit haben, was da bleibt. Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voller Freimut", schreibt Paulus (2. Korintherbrief 3, 11 und 12). In diesen Sätzen des Evangelisten und Briefeschreibers überschlägt sich die Lebensfreude. Die Welt ist herrlich. Und vielleicht muss es erst zum wochenlangen Halt des Lebens auf freier Strecke kommen – wie in den Tagen des Lockdown –, dass wir wieder aufmerksam werden auf die Natur, die uns umgibt. Wir drinnen er­leben das Draußen ganz neu.

Johanna Haberer

Johanna Haberer ist evangelische Theologin und lehrt Christliche Publizistik an der Universität Erlangen.

Wer einen Garten hat, bei einem Park wohnt oder den Pflanzen auf dem Balkon beim Wachsen zusehen kann, konnte mit vollen Sinnen erleben, wie herrlich die Schöpfung ist. Die Glückseligkeit eines sonnigen Frühlings und warmen Sommers, die Farben eines leuchtenden ­Herbstes. Wie ein Kind konnte ich die Welt riechen, spüren und schauend genießen. Dem Spiel der Sonnenstrahlen zusehen, die gebauschten Wolken, der funkelnde Regen. Die Bäume, die Blumen, die Vögel und Schmetterlinge, die ­Blüten, die Blätter, die Gräser. Kein Verkehr auf den ­Straßen im Frühjahr, kein Flugzeug am blauen Himmel.

Der Sommer ist das Sinnbild für Farbenpracht und explodierendes Wachstum. Niemals habe ich mich so ­intensiv um den Garten gekümmert. Gedüngt, gewässert, beschnitten, aufgebunden. Niemals habe ich mich so an den Farben, Formen, Gerüchen und Geräuschen gefreut – mit jedem Schritt vor die Tür.
So herrlich das Wachstum, so unabwendbar der Verfall. Auch dieses merkwürdige Jahr, das eine Ahnung ­vermittelte, was es bedeutet, wenn die Natur Freigang hat, neigt sich langsam wieder einem Ende zu: Die Blumen verwelken. Die Blätter fallen ab. Der Himmel färbt sich grau. Die Natur ist in all ihrer Herrlichkeit auch Sinnbild der Vergänglichkeit.

Wir sind Teil der Natur

Und dennoch ist dieser Kreislauf des Werdens und Vergehens Grund zum Jubeln darüber, dass existiert, was existiert. In den vergangenen Wochen sind wir Menschen in all unseren kulturellen Ausprägungen und etablierten Schutzmechanismen durch ein um die Welt reisendes ­Virus unabweisbar an die eigene Naturhaftigkeit erinnert worden. Wir Menschen sind nicht die Herren über das, was lebendig ist.

Das Wort "Herdenimmunität", das wir von den Virologen lernen durften, weist uns den Platz in der engen Schicksalsgemeinschaft mit den Tieren und anderen Lebewesen zu. Wir, die Computer programmieren und Satelliten in den Himmel schicken, wir, die wir Flüsse bändigen und Brücken über Wolkenkratzer in den Himmel bauen, wir gehören mit ­unseren Leibern zu den Organismen dieser Erde.

Ich habe in den vergangenen Wochen gelernt: Ein ­solches Virus hat nur eine Lebensaufgabe – die eigene Vermehrung und die Zerstörung alles anderen.
Neben den Bildern der explodierenden Natur sah man im Fernsehen die menschenleeren Städte, die Kühltransporter beim Abtransport der Leichen und die hastig ausgehobenen Massengräber, die an ein Massaker gemahnten. Die Welt ist schrecklich.

Etwas wird bleiben von uns

Paulus ist überzeugt, dass wir Lebewesen in aller Vergänglichkeit eine bleibende Kernexistenz haben. Die Alten nannten es "Seele". Dieses unsichtbare und unmessbare Gottesorgan, dieses Gottesteilchen in jedem Menschen, steht für alles, was bleibt, wenn unsere naturhafte Existenz den Weg alles Irdischen geht. Etwas bleibt, wenn wir vergehen.

Wer in dieser Gottesblase existiert, denkt, fühlt und lebt – davon bin ich überzeugt –, freut sich trotz allem seines Lebens und ist sich seines Überlebens sicher. Der Tod ist schrecklich, aber seine Existenzberechtigung ist limitiert.
In dieser Überzeugung wurzelt die Freiheit des ­Menschen und, wie Paulus sagt, seine Hoffnung. Hier ­wurzelt die furchtlose Lebensbejahung und der Lebensmut. Die Welt ist schrecklich – aber es ist herrlich in ihr.

Leseempfehlung

Der ungläubige Thomas berührt Jesu Wundmale. Der Theologe Fernando Enns weiß jetzt, warum
Sie erhält Hassmails und Todesdrohungen. Aber Seyran Ateş will zurücklieben. So hat sie es von ihrem Vater gelernt
In der Bibel verstecken sich ungeahnte Schätze: Zum Beispiel die Geschichte über Sem, den Urvater der Semiten und Lehrer des Alphabets
"Der Herr ist mein Hirt" sang Anke Engelke im Schulchor und fühlte sich geborgen – auch wenn der Psalm in Rätseln sprach
Erst als Adam und Eva gegen Gottes Gebot verstoßen, lernen sie, was gut und böse ist - und können Verantwortung übernehmen
Klar muss man vorsorgen! Aber schnell sind alle Pläne dahin - und dann? Braucht man Gottvertrauen, sagt Margot Käßmann

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.