Die Liebe Gottes gegen die Sorgen

Reminiszere
Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung. Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
Römerbrief 5,1–11
Online-Dachzeile: 
Die Liebe Gottes gegen die Sorgen
„Wir stehen in der Gnade“
Dirk Ahrens

Foto: Hanna Lenz

Was bedeutet es, Frieden mit Gott zu ­haben? Vermutlich empfinden die meisten von uns Gott nicht als Feind. Dass wir ­in Gottes Liebe geborgen sind, dass wir Fehler machen und immer wieder neu anfangen dürfen, scheint uns selbstverständlich. Dennoch ist es ein Geschenk, im Frieden mit Gott zu leben. Und wie bei allen Geschenken ist es gut, sich immer wieder bewusstzumachen, dass dieses Geschenk ein großes und wahrlich nicht selbstverständliches ist.

Dirk Ahrens

Dirk Ahrens, 1963 in Goslar geboren, ist Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg. Nach dem Abitur in Celle studierte er Theologie in Hermannsburg und Wien. Von 1992 bis 1994 war er Dozent für Theologie und Pädagogik am Institut für Kirchenmusik der Universität Greifswald. Zwischen 1999 und 2001 leitete er das Theologisch-Pädagogische Institut Greifswald. Ab 2001 war er acht Jahre lang Gemeindepastor in der Kreuzkirche in Hamburg-Wandsbek. Seit 2014 schließlich hat er seine beiden aktuellen Ämter inne.
Hanna LenzDirk Ahrens: DEUTSCHLAND, HAMBURG, 17.03.2016: Landespastor Dirk Ahrens. FOTO: Hanna Lenz
Es war nie das Handeln Gottes, das mich beunruhigte und mir Sorgen bereitete, sondern immer das der Menschen. Von ihnen geht auch aus, was mir momentan als Erstes zum Stichwort „Bedrängnis“ einfällt: die Kriege in Syrien und im Jemen, der Terror in Irak, Afghanistan und auch in Europa und die vielen Flüchtlinge, die Hilfe, Schutz und eine Zukunft in Würde bei uns suchen. All dies rückt uns nahe und macht Angst. Werden wir die damit verbundenen Herausforderungen bewäl­tigen? Tatsächlich ist ja die Sorge bedrängend: Kann unser Land all die Menschen in Not aufnehmen und beheimaten? Können wir einladend und gastfreundlich bleiben, oder müssen wir uns abschotten und die Grenzen schließen? Können wir den Terror ausschließen? Müssen wir uns besser bewaffnen und militärisch aktiver werden? Die Debatte zu diesen wichtigen Fragen scheint mir bisweilen haltlos und ängstlich aggressiv. Und die Politik geht uns vor allem dort nicht mit gutem Beispiel voran, wo sie populistische Ressenti­ments bedient und scheinbar schnelle ­Lösungen anbietet.

Wie wir uns als Christen zu den gro­ßen Fragen unserer Zeit verhalten, ist auch eine Frage an unseren Glauben: Bewähren wir uns? Wir stehen in der Gnade, schreibt Paulus. Eine schöne Formulierung, denn wer in der Gnade steht, der steht hoffentlich auch für die Gnade. Es geht darum, sichtbar zu werden: Hier stehe ich, ich kann nicht anders! Wir sind keine Blätter im Wind. Die Liebe Gottes, die in unsere Herzen ausgegossen ist, erweist sich als stärker als unsere Sorgen. Wir müssen bei der hysterischen Suche nach schnellen Scheinlösungen nicht mitmachen. Wir können geduldig die Fakten analysieren und helfen, wo wir helfen können. Wir bewähren uns, wenn wir die Vernunft walten lassen und nach echten Lösungen suchen. Und das sind weder Bomber über Syrien noch innereuropäische Stacheldrahtzäune.

Naiver Gutmensch? Bin ich nicht

Wie immer, wenn man echte Lösungen für große Herausforderungen sucht, darf man Geduld und Mühe nicht scheuen. Auch der Blick auf die Frage, wie wir die Misere mitverursacht haben, ist wichtig, wenn auch manchmal schmerzhaft. Wo wir eigene Schuld an der aktuellen Lage ausmachen, liegt eine große Chance: Wir können unser Verhalten ändern und umkehren. Allzu oft richten unser Lebensstil und unsere Orientierung an kurzfristigen Vorteilen viel Unheil an.

Und schließlich gilt es immer wieder, an den Ort unseres Friedens zurückzukehren: Im Gebet finden wir Ruhe und können abgeben, was uns im Moment zu schwer scheint.  

Neulich hat mich jemand als naiven Gutmenschen verspottet. Naiv bin ich nicht. Naiv kann man als Christ gar nicht sein. Wir wissen um die Gebrochenheit der menschlichen Exis­tenz, um die verheerenden Auswirkungen unserer Schuld, um das Leiden der Kreatur und das Leid Gottes. Aber die von Gott geschenkte Liebe in unseren Herzen ist größer als unser ­sorgenvolles Wissen.

Insofern sind wir wahrscheinlich nicht mal gute Menschen, aber hoffentlich Menschen, die für das Gute stehen. Als solche werden wir gebraucht. Wir stehen in der Gnade und für die Gnade: unbeugsam ­human und vernünftig und als Zeichen ­für eine unbeugsame Hoffnung – egal, ­worum es gerade geht! 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.