Die Bibel: Der ungläubige Thomas und der verwundete Christus

Thomas aber, einer der Zwölf, der Zwilling genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Da sagten die andern Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht in seinen Händen die Nägelmale sehe und lege meinen Finger in die Nägelmale und lege meine Hand in seine Seite, kann ich's nicht glauben. Und nach acht Tagen waren seine Jünger abermals drinnen, und Thomas war bei ihnen. Kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht: Friede sei mit euch! Danach spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du? Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! (Johannes 20,24-29)
20,25
Online-Dachzeile: 
Die Bibel: Der ungläubige Thomas und der verwundete Christus
Finger in der Wunde
Der Jünger Thomas soll Jesu Wundmale berühren. Der Theologe Fernando Enns weiß jetzt, warum.

 Zögernd stellt Salvador seine schmutzigen Füße in die blaue Plastikwanne. Ich knie vor ihm, benetze behutsam seine Füße mit Wasser, ­stelle sie dann auf mein Bein und reibe sie mit dem sauberen Tuch ab. Ich blicke auf zu ihm und sehe seine Tränen. Auch mein Blick trübt sich. Er reicht mir die Hand und richtet mich auf. Wir umarmen uns. – Andere in der Runde machen es uns nach.

Fernando Enns

Fernando Enns, 56, ist mennonitischer Pfarrer und Professor. ­ Er lehrt an den ­Universitäten von Hamburg und Amsterdam ­Friedenstheologie und Ökumene.
PrivatFernando Enns

Salvador kommt aus El Garzal, einem weit entlegenen Dorf von Campesinos, Kleinbauern. Nach 60 ­Jahren ­Bürgerkrieg in Kolumbien zählt ihre Gegend zu den ­unsicheren, gefährlichen des Landes. Wir trafen uns auf halbem Wege zwischen Bogotá und El Garzal an einem Ort, der geheim bleiben muss. Ich war mit ­einigen ­deutschen Studierenden in Kolumbien unterwegs. Wir ­saßen mit Salvador, dem Pastor der Gemeinde und ­einigen Dorf­bewohnern und -bewohnerinnen, denen ­Gewalt ­angedroht wurde, auf Stühlen, alten Sofas oder auf dem Boden. Der Raum war eng, und der Wind wehte an­genehm durch die offenen Fenster und Türen.

Campesinos erklärten mit der Bibel, was sie meinten

Tags zuvor hatten die Campesinos von sich erzählt: ­Salvador und die anderen Bauern von El Garzal weigern sich, ihr Land an einen Großgrundbesitzer abzutreten – Land, das ihre Vorfahren schon bewirtschafteten. Sie leisten gewaltfrei Widerstand, kämpfen vor Gericht, halten öffentliche Gottesdienste, verbringen abwechselnd die Nächte als menschliche Schutzschilde um das Haus des Pastors der Gemeinde: "Wenn sie ihn umbringen wollen, müssen sie uns alle töten." Sie beten viel und halten zusammen. Einige Campesinos aus El Garzal waren bereits ermordet worden. Den bewaffneten Schutz, den opposi­tionelle Guerilla­gruppen anboten, lehnten sie ab. Dennoch unterstellten Regierungssoldaten ihnen Komplizenschaft mit den Guerilleros und verwüsteten Teile des Dorfes. Kürzlich waren wieder bewaffnete, schwarz gekleidete Männer in Salvadors Dorf El Garzal aufgetaucht, von ­denen man nicht genau wusste, was sie dort wollten.

Während sie davon erzählten, nutzten manche ­Campesinos Bibelverse, um zu veranschaulichen, was sie meinen. Auch wenn viele von ihnen nicht lesen oder schreiben ­können, die Bibel ist ihnen vertraut. Eine Frau sang ein Lied und begleitete sich dabei auf ihrer Gitarre, andere weinten dabei. Es war ein langer Samstagnachmittag, der mit einer gemeinsamen Mahlzeit und vielen kleineren Gesprächen endete. Wir haben auch viel gelacht.

So hat sich mir der Bibelvers neu erschlossen

Und dann, am Sonntagmorgen, feierten wir gemeinsam Gottesdienst. Dazu gehört, dass wir einander die Füße wuschen, so wie es Jesus mit seinen Jüngern an seinem letzten Abend vor der Passion gehalten hat. Ich kniete also vor Salvador, berührte seine Füße, und die Tränen liefen über unsere Gesichter.
In diesem Augenblick habe ich eine Geschichte aus der Bibel neu verstanden, jene, die in vielen Bibeln über­schrieben ist mit "Der ungläubige Thomas": Die anderen Jünger erzählen Thomas, sie hätten den Auferstandenen gesehen. Und Thomas antwortet: "Wenn ich nicht in seinen Händen die Nägelmale sehe und meinen Finger in die ­Nägelmale lege und meine Hand in seine Seite lege, kann ich’s nicht glauben" (Johannes 20,25). Bis zu jenem Sonntag irgendwo in Kolumbien hatte ich immer gedacht, die Geschichte bemängele, dass Thomas den Auferstandenen anfassen will, weil er nur glaubt, was sich beweisen lässt.
Während ich Salvadors Füße berührte, hat sich mir der Text neu erschlossen.

Der Auferstandene wendet sich ­Thomas zu und fordert ihn auf, seine Finger in die ­Wunden – auf Griechisch "traumata" – zu legen, ihn zu berühren. In dem Moment bekennt Thomas seinen Glauben und sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott." Thomas erkennt, wer der Auferstandene tatsächlich ist: ein Verwundeter.

Salvadors Wunden sind Christi Wunden

Im Grunde ist auch Salvador ein Traumatisierter, ein Verwundeter. Seine Wunden und die der Geschändeten und Verschleppten von El Garzal – das sind Christi ­Wunden. Und wenn ich Christus bekennen will, dann kann ich mich nicht einfach von diesen Wunden ab­wenden. Dann geht Salvadors Leid mich etwas an.

Leseempfehlung

Gar nicht so einfach, hat die Theologin Anne Gidion auf einer Reise ins Baltikum gelernt
Erst als Adam und Eva gegen Gottes Gebot verstoßen, lernen sie, was gut und böse ist - und können Verantwortung übernehmen
Man muss auf der Bühne und im Leben nicht alles im Griff haben. Das hat Theaterintendant Ulrich Khuon von Benediktinermönchen gelernt
"Johann Sebastian Bachs Musik ist meine Himmelsleiter", sagt die türkische Pianistin Serra Tavsanli
Klar muss man vorsorgen! Aber schnell sind alle Pläne dahin - und dann? Braucht man Gottvertrauen, sagt Margot Käßmann
Häme oder Beifall über einen Mord?! Wolfgang Schäuble erinnert an eine biblische Warnung
Nie war es schwieriger, glaubwürdige Nachrichten von gefälschten zu unterscheiden. Was kann man denn da machen?
Wie einem Gott vertrauen, der einen fast umgebracht hätte? Nora Gomringer über die Sintflut

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.