Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble über Twitter und Häme

"Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rechnet sich große Dinge zu. Siehe, ein kleines Feuer, welch großen Wald zündet’s an!"
3, 4-5
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble über Twitter und Häme
Ein Tweet wie tödliches Gift
Häme und Beifall zu einem Mord? Wolfgang Schäuble erinnert an eine biblische Mahnung.

Jakobus beschreibt in seinem Brief das menschliche Handeln und Reden sehr anschaulich. Er führt vor ­Augen, wie mächtig wir Menschen sind: Selbst Naturgewalten machen wir uns zunutze – für gute und schlechte ­Zwecke. Auch die Sprache kann wie eine Naturgewalt wirken. Die Menschen zu Jakobus’ Zeiten dachten dabei auch an die schöpferische Kraft Gottes, der durch sein Wort die Welt aus dem Nichts schuf. Nicht von ungefähr schreibt der Evangelist Johannes im Prolog: "Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort."

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble, 77, ist Präsident des Deutschen Bundestages und sein dienstältester Abgeordneter. Er gehörte mehreren Bundesregierungen an, unter anderem als Innen- und Finanzminister. 1990 handelte er den deutschen Einigungsvertrags mit aus. Seit einem Attentat im Jahr 1990 ist er querschnittsgelähmt.
Wolfgang Schäuble

Auch das menschliche Wort hat Macht. Jakobus mahnt zum umsichtigen Umgang mit der Sprache: Leichtfertige Äußerungen können schnell ins Verderben führen oder kaum korrigierbare Kurswechsel auslösen – ähnlich wie kleinste unbedachte Bewegungen am Steuerruder großer Schiffe. Daher rät Jakobus, die Zunge im Zaum zu halten.

Indem er den drastischen Vergleich mit dem verheeren­den Feuer wählt, verleiht er seinem Anliegen besonderes Gewicht: Das ist mehr als die freundliche Warnung vor Geschwätzigkeit oder einem spontanen Kraftausdruck. Er deutet auf die Niedertracht hin, die sich in bös­willigen Reden äußert. Auf Rechthaberei und die zerstörerische Wirkung von Unterstellungen und Gerüchten, Falschaussagen und Unwahrheiten.

Das Böse ist in uns angelegt

Das Faszinierende an Bibeltexten ist ihre zeitlose ­Gültigkeit: Die Welt verändert sich in rasantem Tempo – das Wesen des Menschen, seine Stärken und Schwächen bleiben aber beständig, auch in der Kommunikation. ­Jakobus wusste um die Ambivalenz der menschlichen ­Natur. Ihn trieb schon damals um, dass in der Sprache Fluch und Segen eng beieinanderliegen. Die heute weltumspannende digitale Kommunikation in Echtzeit konnte er sich nicht ausmalen. Doch seine Worte bleiben treffend: Wir übertreiben beim Reden, wir sind versucht, uns auf ­allen Kanälen zu ereifern.

Wir brauchen keine 280 Zeichen, um einen anderen mit einem einzigen scharfen Tweet ­niederzumachen, ihn schlechtzureden, sein Recht auf freie Meinungsäußerung wegzuwischen. Die Versuchung ist von jeher groß, den zu erniedrigen, der rhetorisch unter­legen ist. Kein schöner Zug, aber menschlich. "Verleumden, Schmäh’n und Richten, Verdammen und Vernichten ist überall gemein", heißt es in einer Bach-Kantate.

Jakobus beschreibt die Zunge, also die Sprache, als "aufrührerisches Übel, voll tödlichen Gifts". Das liest sich wie eine Analyse aus unseren Tagen über soziale Medien, in denen der Mord an einem, der anders denkt oder handelt als die eigene Peergroup, Häme oder Beifall auslöst. Doch der Text will mehr als Verhaltensregeln in Erinnerung rufen. Jakobus fordert auf, vernünftig zu handeln und gut zu sein – obwohl in uns auch Unvernunft und das Böse angelegt sind. Es gilt, die dunklen Seiten zu zähmen. Nicht allein im Bekenntnis, sondern durch aktives Handeln. Durch gute Werke: "So ist der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber." Diese radikale Aussage kann Widerspruch herausfordern. Ist Gottes Liebe zu den Menschen, seinen Geschöpfen, nicht bedingungslos? Sind wir uns der Gnade Gottes nicht trotz unserer Fehler und Verfehlungen sicher?

Kleine Feuer können Verheerungen entfachen

Martin Luther hatte Einwände, weil Jakobus Taten und Werke der Menschen so wichtig nimmt und ihnen auf dem Weg zu Gott eine so bedeutende Rolle beimisst. Vielleicht steckt gerade darin die Aktualität des Jakobusbriefes. Die lebensnahe Haltung, seine Aufforderung zur konsequent gelebten Mitmenschlichkeit und Vernunft. Man kann nicht zügellos niederen Instinkten folgen und gleichzeitig der Gemeinschaft oder sogar Gott dienen. Entweder – oder. Wir müssen uns entscheiden. Passen wir auf, dass wir keine kleinen Feuer entzünden. Sie können große Verheerungen entfachen.

Leseempfehlung

Wie einem Gott vertrauen, der einen fast umgebracht hätte? Nora Gomringer über die Sintflut
Thomas de Maizière tröstet der Gedanke, dass die Bemühungen um Frieden nie vergebens nicht, auch wenn sie scheitern
Welchere Bibelvers hat sie klüger gemacht? Für Petra Bahr war es ein Satz aus dem Johannesevangelium: "Aber Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem ­Finger auf die Erde"
Welcher Bibelvers hat sie klüger gemacht? Der Satz, dass Gott dich nicht verlässt - sagt die Atheistin Jutta Strittmatter
Warum Dirk Ahrens, Chef der Hamburger Diakonie, Ostern an Bob Marley denkt.
Raus aus der Beziehungsfalle! Der Schriftsteller Michael Kumpfmüller über Jesu Forderung, auch die andere Wange hinzuhalten
Werdet wie die Kinder! Der Psychologe Wolfgang Schmidbauer über narzistische Größe und die Unfähigkeit weich zu werden
Welcher biblische Vers hat Sie klüger gemacht? Die Schriftstellerin Gisa Klönne über die Fügung und das Chaos des Lebens

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.