Brennender Dornbusch, Identität und Rassismus

"Ich bin, der ich bin" (2. Buch Mose 3,14)
Brennender Dornbusch, Identität und Rassismus
Ich bin, der ich sein werde
Wie das Wirkprinzip, das wir Gott nennen, in den verrohten Debatten von heute verloren geht.

Der Gott Israels gibt sich Mose am brennenden Dornbusch zu erkennen mit dem Satz: "Ich bin, der ich bin" (2. Buch Mose 3,14). Die revidierte Lutherbibel von 2017 übersetzt: "Ich werde sein, der ich sein werde." Ein Anklang findet sich in Friedrich Nietzsches Übersetzung des antiken griechischen Dichters Pindar (der im 5. Jahrhundert vor Christus lebte): "Werde, der du bist." Meister Eckhart (um 1260 bis 1328) hat als spätmittelalterlicher Mystiker und ­Philo­soph aus seiner spirituellen Erfahrung heraus ­formuliert: "Man soll Gott nicht außerhalb von einem erfassen und an­sehen, sondern als mein Eigen und als das, was in einem ist." Was verbindet das Widerfahrnis von Moses mit den Erkenntnissen von Meister Eckhart, Pindar und Nietzsche? Was macht diese Gedanken so aktuell? 

Nahlah Saimeh

Nahlah Saimeh, 54, arbeitet als ­forensische ­Psychiaterin in Düsseldorf. Von 2004 bis 2018 ­leitete sie das Zentrum für ­Forensische ­Psychiatrie in Lippstadt, Westfalen.
PR

Unsere Welt ist in einer nie da gewesenen Weise mit­einander vernetzt. So sind wir uns virtuell (vermeintlich) nah. Zurzeit werden wir zugleich Zeugen von starken Spaltungstendenzen in vielen Demokratien: Im Internet radikalisieren sich Frauenhasser, Rechts- oder Links­radikale, religiöse Fundamentalisten gegenseitig. Einige reklamieren ihre nationale oder religiöse Identität unter Missachtung der Grundrechte, andere kehren sich auf beunruhigend egomanische Weise ab von einem Frieden garantierenden "Wir".

In den vergangenen Jahren hat man in Deutschland und auch anderswo sprachlich mächtig "aufgerüstet". 2016 forderte ein Teil des damaligen AfD-Vorstands, an deutschen Landesgrenzen "notfalls" auch auf Flüchtlinge zu schießen. Der französische Staatspräsident sagte in einer Rede an die Nation zur Corona-Krise: "Wir sind im Krieg." Der britische Premierminister ernannte ein "war cabinet" (ein Kriegskabinett) für die Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union. 

Entmenschlichung auf allen Seiten

Auf einem Strategietreffen der Linken zum künftigen Kurs der Partei in der Ökokrise sagte eine Teilnehmerin: "Auch wenn wir das eine Prozent der Reichen er­schossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen" – worauf Parteichef Bernd Riexinger, wie er meinte, scherzhaft ergänzte: "Wir ­erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein." Und in einer satirisch gemeinten Kolumne der Tageszeitung "taz" schlug die Autorin vor, Polizisten auf einer Müllhalde zu entsorgen.

Satire darf ätzen. Aber all diese Äußerungen zeigen einen Verlust an Trennschärfe zwischen dem, was noch politische Meinung, und dem, was bereits ein Verrat am Grundgedanken der Menschenwürde ist. Dehumanisierung auf allen Seiten. Der öffentliche Diskurs verroht und lässt immer weniger Raum für Differenzierung. Wer nur holzschnittartig denkt, verlernt den Umgang mit Kom­plexität und Ambiguität und befördert so Radikalisierung. Und wir haben aktuell schon ein ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem mit erstarkenden extremis­tischen Positionen in Politik und Gesellschaft. 

Wir sind alle bedürftig

Ich bin, der ich bin, sagt die Bibel. Werde, der du bist, schreibt Pindar. Erfasse Gott nicht außerhalb deiner selbst, formuliert Meister Eckhart. Diesen Sätzen entnehme ich für die aktuellen Debatten: Wer Menschen dehumanisiert und – egal welcher Hautfarbe, welcher Religion, welchen Lebensentwurfes, welchen Geschlechts und welcher ­ökonomischen Potenz – das Recht auf Leben und freie Verwirklichung ihrer Persönlichkeit abspricht oder gar verwehrt, der verstößt gegen das Wirkprinzip, das wir mit dem Begriff "Gott" anzudenken vermögen, das in einem jeden von uns selbst wirksam ist. Mein Gegenüber könnte ebenso ich selbst sein und umgekehrt. Wir sind in unserer Unterschiedlichkeit alle gleichwertig in unserer Bedürftigkeit.

Wer einem anderen Menschen sein Sosein abspricht, der spricht es sich selbst ab. Wer sind wir, Gott defi­nieren zu wollen? Wir alle sind, die wir sind, in aller gott­gewollten unendlichen Mannigfaltigkeit und Unterschiedlichkeit. Und genau darin sind wir alle gleich.

Leseempfehlung

Mehr als tausend Antworten bekamen wir auf die Frage „Wer bist du?” - Anrührende, erschütternde, wunderbare...
Wie es ist, eine dunklere Hautfarbe zu haben als die meisten anderen Deutschen, das weiß Alice Hasters. "Alltagsrassismus" nennt sie das, was sie erlebt
Jungen sollen weich sein dürfen, ohne dass sie als "Memme" oder "Pussy" beschimpft werden. Das wünscht sich dieser Vater
Oder doch ganz anders: immer ernst, seriös und gestresst? Fünf junge Frauen erzählen, wie es war als Au-pair in Deutschland
Der Religionsunterricht der Zukunft soll Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Religionen zusammenbringen. Nur wie?
Die Eltern dachten, sie hätten Töchter. Bis das jüngste Kind sagte, es sei ein Junge
Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates gründete eine liberale Moschee und wurde Imamin. Warum es so viel Intoleranz gibt, darüber unterhält sie sich mit dem Kirchenhistoriker Christoph Markschies

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.