Neue Lesermeinung schreiben

Sehr geehrte Damen und Herren,
schade, das Sie das wichtigste und emotionalste Ereignis der Geschichte so banal negativ darstellen. Die Grenzöffnung war noch vor der Wiedervereinigung etwas, an das sich bis heute jeder erinnert und was niemanden kalt lies. Etwas an das keiner negative Erinnerungen hat und was bis heute niemand zurückdrehen will. Dagegen wirken ihre Rückblicke kleinkariert.
Was mir in einem christlichen Magazin wie Chrismon fehlt ist der Blick auf die Kirche. Ohne den Schutzraum Kirche und ohne engagierte Pfarrer wären die Demonstrationen nicht möglich gewesen. Warum gelang es den Christen trotzdem nicht die Menschen zu überzeugen? Warum gab es keine Eintrittswelle? Warum ist die Entkirchlichung der Gesellschaft die "Errungenschaft der DDR" die überlebt hat?
Mit freundlichem Gruß
Kurt Müller