Neue Lesermeinung schreiben

Von denen, die zu Recht die totale Umkehr fordern, hat mir noch niemand plausibel erklären können, wie denn die weltweit "Unbelehrbaren" überzeugt, überredet oder ohne Zwang umerzogen werden können, damit sie einsichtig werden. Der höchste eigene moralische Gipfel, und wenn er objektiv noch so berechtigt ist, muß nicht zwingend für alle anderen gelten. „Ach ich habe es ja so gut gewollt, warum ist mir denn niemand gefolgt?“. Außerdem: Die kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Unterschiede sind zu stark, als das nur mit gutmeinenden Apellen unsere Einsicht siegt. Nur die totale Not, und dann ist die Situation auch schon nicht mehr beherrschbar, wäre für eine nachhaltige und demokratisch wahlbeständige Änderung als Voraussetzung notwendig. Der Karren der Zivilisationsfolgen läuft ungebremst. Wer ihn mit aller Gutmütigkeit (Wahlversprechen!) beeinflussen möchte, damit aber den Beutel massiv belasten will, wird bei der nächsten Wahlabrechnung nicht mehr gewählt. Davon profitieren die Schreier. Sind hierfür die Populisten in den USA, England, Italien und bei uns die AfD nicht das beste Beispiel? Die Einsicht der Menschen ist manipulierbar, weil das tägliche Kotelett immer überzeugender ist als das Dessert im Paradies. Die Krone der Schöpfung hat ihre eigenen Gesetze, die nicht immer verständlich sind.