Neue Lesermeinung schreiben

Ich schreibe sonst eigentlich keine Leserbriefe, trotz ausreichender Zeitungs- und Magazinlektüre. Allerdings hat mich der Artikel über das Schwimmenlernen sehr bewegt, so dass ich für mich den Artikel nicht einfach stehen lassen kann.

Die Meinung von Frau Senf kann ich nicht teilen, auch wenn ich nur Vater bin und keine Schwimmkurse gebe. Ich war aber mit meinem Sohn ab dem 6 Monat bei Babyschwimmen und gehe bis heute als Vater/Sohn Event mit ihm fast wöchentlich schwimmen, obwohl er mit 9 Jahren schneller schwimmt als ich.

Mein Sohn hatte mit 4 1/4 Jahren das Seepferdchen und mit 8 Jahren das Silberabzeichen. Nebenbei fuhr er mit 3 1/2 alleine Fahrrad. Dies alles freiwillig und weil wir Eltern ihn unterstützt haben und er auf sein Können und die Eltern vertrauen konnte.

Sicher gibt es Kinder, die etwas später sich das Schwimmen/Radeln zutrauen und/oder deren Eltern unsicher sind.

Zu lesen, dass dies Kinder erst mit 7-8 Jahren lernen sollten und damit Wünsche der Kinder unterdrückt werden sollen halte ich für nicht zeitgemäß und gefährlich, wenn man berücksichtigt, wie viele Kinder jedes Jahr ertrinken.

Ich hoffe wenigstens, dass die Autorin ihre eigenen Kinder nicht mit 4 Jahren schon zum Skifahren schickt.