Neue Lesermeinung schreiben

Sie übersehen, dass so ein Zwangsdienst eine erhebliche Einschränkung bürgerlicher Freiheiten impliziert, wobei keinerlei äußere Notwendigkeit im Sinne einer Bedrohung der territorialen Integrität der Bundesrepublik besteht, die so etwas rechtfertigt. Eine Achtung vor außeruniversitär gebildeten Personen ensteht auch gewiss nicht in der Armee, wo stupide Übungen und sinnlose Schikanen die Ausbildung prägen sondern eher im Handwerk oder in der Freizeit. Respekt erwirbt man sich nicht durch Machtmißbrauch und Befehlsgeplärre. Abgesehen davon hat die Bundeswehr keinen Bedarf an einer großen Zahl Reservisten mit wenig Ausbildung, die eine Pflicht aufgrund der Gleichbehandlung automatisch bedingte. Und: Offensichtlich ist die Begeisterung der Bürger für so eine Tätigkeit sehr begrenzt. Mit einer Horde mäßig ausgebildeter und demotivierter Leute gewinnt die Bundeswehr aber keinen Blumentopf. Die geringe Motivation für Krieg und Gewalt spricht sehr für die deutsche Gesellschaft, die offenbar mehrheitlich anderen Ziele erstrebt, was ganz im Sinne des Evangeliums ist. Das sollte auch ein Militärbischof einfach einmal anerkennen.