Neue Lesermeinung schreiben

Auch wenn mich der Titel abgeschreckt hat, ich musste den Artikel lesen, auf der Suche nach Informationen...

Unbegreiflich das Leid der Frau, Tochter und Enkel zu verlieren.
Ein wirklich schlimmer Mensch, der das getan hat. Dass die Mutter sich auf den Aspekt des Algerischseins konzentriert, vielleicht verständlich. Sie muss es ja irgendwie fassen können.

Aber für den Leser fehlt schon der Weitblick.
Vieles wurde in dem Artikel nur angedeutet, zu sehr wurde der Blick auf die Wut der Mutter zugelassen, sehr repititiv.
Was hatte die Tochter für eine Geschichte,sie hatte eine Ehe hinter sich, warum hat sie sich auf so einen Mann eingelassen, wie können wir Frauen so stärken, sich nicht von Männern dominieren zu lassen? Eine Frau, in Deutschland sozialisiert, was hat sie bei einem Mann gesucht, der sie, wie angedeutet wird, wohl von Anfang an nicht auf Augenhöhe behandelt hat?

So ein trauriges Schicksal, das in dem Artikel leider nicht in seiner ganzen Schwere reflektiert wird, vieles wird nur angedeutet, zu sehr wird auf den Algerier geschaut und nicht auf die junge Frau.