Neue Lesermeinung schreiben

In den Kommentaren zu diesem Artikel geht es nur um Fremdenfeindlichkeit und das Verhalten Islamischer (Ehe-)Männer. Ein Satz in dem Artikel sollte aber nicht unerwähnt bleiben "Ich mache mir Vorwürfe, dass ich die Kinder liberal und zur Gutgläubigkeit erzogen habe." Einerseits zeigt lenkt dieser Satz den Blick auf die Mutter, die ihre eigene (vermeintliche) Schuld nicht bearbeitet hat. Die in meinen Augen nur wenig Kontakt mit der Tochter gesucht hat, außer Handy-Telefon-Nachrichten; oder zumindest über diese Besuche nicht berichtet.
Zweitens und für mich wichtiger ist der Aspekt der Gutgläubigkeit, vielleicht hätte etwas mehr Zweifel der Tochter und etwas mehr Vorsicht zwei Leben gerettet. Nicht alle Menschen islamischen Glauben sind schlecht aber auch nicht alle gut.

In meinem Umfeld ist vor einigen Jahren ein vergleichbarer Fall geschehen. Eine Mutter und zwei Kinder werden vom Ehemann und Vater ermordet, die Mutter berufstätige Juristin hatte diesen Mann während des Referendariats in der Haft kennengelernt. Als Tochter eine sehr sozial engagierten Familie auch alle Warnungen und Hinweise während der Ehe bis zu Schlägen schön geredet.

Vielleicht an den alten Ehespruch "Gleiches Gesangbuch und gleiches Sparbuch" denken.