Neue Lesermeinung schreiben

Lieber phyhbourne,
danke für Ihre Mail. Sie finden, wir hätten den Text mit einer Trigger-Warnung versehen sollen. Ich hatte die beiden Frauen gefragt, ob wir eine Warnung voranstellen sollen. Sie waren strikt dagegen. Und ich kann das auch verstehen: Da raffen zwei Menschen ihren ganzen Mut zusammen, um vom Schlimmsten in ihrem Leben zu erzählen, in der Hoffnung, dass endlich mal jemand ihr Leid anhört - und dann stellt die Redaktion einen Warnhinweis voran. Das wäre doch Beschämung hoch drei, oder nicht? Wir haben stattdessen im Vorspann Wörter verwendet (wie etwa "sadistische Gewalt"), die eigentlich ausreichend Signal sein sollten für Leser, die so etwas jetzt gerade gar nicht vertragen können. Übrigens haben uns auch Menschen geschrieben, die selbst sexualisierte Gewalt erlebt haben: Sie seien den beiden Frauen und chrismon sehr dankbar für diesen Text.
Dann: Sie berichten, dass Sie in den 90er Jahren den Verdacht hatten, dass eine Schülerin missbraucht werde, und dass Sie sich deswegen an Schulleitung und Jugendamt gewandt hätten - dass aber niemand etwas unternommen hat, weil man ja ohne Beweise nichts unternehmen könne. Da haben sie recht: Das kann ja wohl nicht angehen. Ich würde das gern mal klären, welche Möglichkeiten Jugendämter tatsächlich haben. Vielleicht finde ich eine/n geeignete/n InterviewpartnerIn.
Und ich bin gerührt darüber, dass sie speziell diesem Mädchen Hilfreiches fürs Leben mitzugeben sich bemüht haben. Vielleicht wäre es auch gut, nochmal mit jemand Fachkundigem darüber zu sprechen? Vielleicht auch, um eventuell doch nach der mittlerweile jungen Frau zu suchen. Unter Umständen bräuchte sie für ein Opferentschädigungsverfahren einen Zeugen? Beim Hilfetelefon sexueller Missbrauch kann man auch anrufen, wenn man als "Umstehender" über etwas vor lange Zeit sprechen möchte (ich hatte mich dort mal erkundigt, wer sich alles an das Hilfetelefon wenden kann): Hilfetelefon sexueller Missbrauch – kostenfrei, ¬anonym: 0800-22 55 530  hilfetelefon-missbrauch.de
Herzliche Grüße
Christine Holch/Redaktion chrismon