Neue Lesermeinung schreiben

Die Anmerkungen der Verfasserin sind teilweise gut nachvollziehbar (bsp. Optimierungszwang). Mir ist jedoch schleiherhaft, wie Pränataldiagnostik mal eben en passent bei normalen Unteruchungen durchgeführt werden kann. Das machen üblicherweise Spezialisten mit entsprechender Erfahrung und Equipment. Um die Durchführung des Trisemester Screenings habe ich mich selbst aktiv gekümmert. Meine Frauenärztin hat diese Möglichkeit überhaupt nicht erwähnt. Und ja, ich habe sie auch selbst bezahlt. Allerdings widerspreche ich der Aussage, dass Pränataldiagnostik Sicherheit suggeriert. Man weiß nicht, wer da kommt. Man kann allenfalls Wahrscheinlichkeiten feststellen. Diese Wahrscheinlichkeiten werden aus diversen Parametern errechnet. Wesentlicher Parameter ist das Alter der Mutter. Kurzum: Je älter die Mutter, desto Wahrscheinlicher eine Trisomie. Dennoch wollte auch ich "Sicherheit" bei meinen Schwangerschaften. Um mich seelisch einstellen zu können, wasoder wer da "wahrscheinlich" auf mich zu kommt. Ich gehörte mit ab 40 zu der Risikogruppe. Da stellt man sich viele Fragen. Wie kann ich womöglich ein Kind mit besonderen Ansprüchen versorgen, fördern, für angemessene Betreuung in Kitas und Schulen kämpfen, wenn nicht mehr 30 bin? Wie sieht es später mit einer Arbeitsstelle aus? Kann ich es in meinem Alter überhaupt noch wuppen, besondere Pflege selbst leisten oder entsprechenden Fördermaßnahmen zu bezahlen? Wie wird sich die Partnerschaft mit einer so anspruchsvollen Aufgabe entwickeln? Da ist es doch wohl mehr als gerechtfertigt, Pränatalmedizin in Anspruch zu nehmen.
"Hättest deine Kinder ja früher kriegen können", mag mancher denken. Das ist zuweilen aufgrund bestimmter Lebenssituationen nicht möglich. Glückwunsch denen, die es zur rechten Zeit geschafft haben.
Außerdem geht es auch um das Leben und das Wohlbefinden der Mutter. Mit Kindern wird das Leben anders. Wie anders es wird, weiß man erst, wenn es so weit ist. Dennoch habe auch ich als Mutter ein Recht auf ein selbstbestimmtes und glückliches Leben. Und wenn es für mancheine/n bedeutet, kein Kind mit Trisomie großzuziehen, ist es Privatsache und auch zu aktezptieren.