Neue Lesermeinung schreiben

„Die Schrecken am Ende des Lebens“ – habe ich oft ansehen und „teilen“ müssen, einschließlich die meiner Frau. Ihre Fragen, Christine Holch, und die Antworten von Prof. Sven Gottschling waren wirklicher „Klartext“ zum Thema.

Allerdings haben auch Sie (wie bei Kirchens üblich) ausgeklammert das selbstbestimmte Sterben. Warum soll der Mensch denn noch 10 Stunden oder 10 Tage, 3 Wochen warten bis endlich ein Organ ausfällt oder eine Ader platzt? Und: Dunkelrote Saunatücher als Set – ein Witz!?

[Anmerkung der Redaktion: gekürzt , siehe Pressekodex Ziffer 8, 11 u.a.]

Heinz Schrock, Pastor i.R. (80 Jahre) HH-Blankenese