Neue Lesermeinung schreiben

Soll man denn nun alles wörtlich nehmen oder doch nur variabel im Geiste verstehen? In den 494 Seiten der Bibel (nur testen, warum nicht lesen?) steht soviel Widersprüchliches. Bei gutem Willen und noch mehr Phantasie kann jeder das herauslesen, was ihm passt. Das tun ja auch alle Abweichler. Auch jeder "Dummschwätzer", wenn man schon bei der Klassifizierung anderer Meinungen bleiben will. Das Niveau, auch wenn es nur zitiert ist, fällt mir schwer. Der Verstand hat bekanntlich seinen Sitz im Kopf. Das Herz ist sein Motor. Bis jetzt hatte ich noch kein Problem mit meinem Herz. Wenn es leidet, braucht man ein neues. Neue gibt es zu wenig. Und dafür ist dann auch nicht eine Kanzel, sondern die Krankenversicherung zuständig. Die ewige Verdammnis ist auch so ein skuriler Fall. Immer behauptet, nie bewiesen und häufig geglaubt. Mit dieser Endzeiterwartung wurde immer der pure Schrecken eingejagt. Sehr zum Wohl (Macht und Geld) der Mächtigen und den Hütern der dummen Schafe. Man stelle sich doch einmal vor: Wir werden absichtlich mit Fehlern erschaffen. Deren böse Folgen werden uns dann zum Verhängnis. Das ist ja so, als wenn ein Bauer ein hoch giftiges Kraut anbaut, es als Lebensexilier verkauft und dann die Käufer dafür bestraft, wenn sie erkranken. Solch eine gnadenlose Hinterhältigkeit kann sich doch wohl nur ein kranker Mensch ausdenken, der mit allen satanischen Mitteln die Macht über alle anderen erlangen will. Nee, göttlich kann diese "Konstruktion" nun wahrlich nicht sein. Was bleibt ist allein die menschliche Unsicherheit über das Ende und die eigene Bedeutung. Was da hilft, ist einzig nur das Vaterunser.