Neue Lesermeinung schreiben

Stärkung einer wehrhaften Demokratie!

• Verständnis habe ich für Menschen, die ihre Sorgen und Ängste formulieren – ob begründet oder nicht.
• Kein Verständnis habe ich für Menschen, die Hysterie und Panik verbreiten – vor allem wenn es um Christen geht, die in vielen Fällen noch keinem einzigen Moslem begegnet sind.
• Überhaupt kein Verständnis habe ich für Menschen, die Hassparolen herausschreien, Asylantenunterkünfte anzünden, Fremdenfeindlichkeitsparolen skandieren und für sich das Recht der Selbstjustiz beanspruchen. Der Schritt zum vermeintlichen Recht auf Tötung der abgelehnten Personen ist nur ein ganz kleiner.

All diejenigen, die glauben auf außerordentlich komplizierte Sachverhalte einfache Lösungen parat zu haben, misstraue ich. Anhänger solcher Menschen stehen in der Gefahr, „Rattenfängern“ hinterherzulaufen, die nur eines im Sinn haben, diesen demokratischen Staat zu schwächen und schlussendlich ihn abzuschaffen, da demokratische Parlamente in ihren Augen nur „Quatschbuden“ sind und wir endlich Verhältnisse herbeiführen sollten, in denen nicht viele im demokratischen Prozess um eine Mehrheit ringen, sondern eine kleine Führungsclique bestimmt, welche Menschen willkommen und welche Menschen eliminiert werden sollen. Die Deutschen haben mit einem solchen Staatsmodell mehr als negative Erfahrungen gemacht – sie haben mit dieser Art der Staatsführung den größten Zivilisationsbruch der Menschheit herbeigeführt.

Mögen bei den nächsten Landtagswahlen Parteien mit den „einfachen Lösungen“ auch einen beträchtlichen Stimmenzuwachs erhalten, die Mehrheit der Deutschen wird ihnen nicht folgen, da diese Mehrheit nicht unter Geschichtsamnesie leidet, sondern sich vom Ausspruch Fausts (2.Teil) mehr beeindrucken lassen wird als von den xenophoben Hassparolen der Ewig-Gestrigen.

Faust formuliert u.a.:
„Das ist der Weisheit letzter Schluss:
Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
Der täglich sie erobern muss.“

Die Mehrheit der Deutschen mögen sich als Anhänger einer wehrhaften Demokratie erweisen!

Paul Haverkamp, Lingen