Neue Lesermeinung schreiben

Oft habe ich mich gefragt,warum so viele Menschen deutschland-und europaweit von der seelischen Freudlosigkeit,seelischen Verwahrlosung und Obdachlosigkeit betroffen sind? Die grenzenlose Freiheit müsste den Menschen ihre grenzenlose Sehnsucht doch stillen können?

Die Fakten sprechen Bände , das dem so nicht  ist. Noch nie war der Mensch in seinem Meschsein durch sein eigenes Handeln so bedroht wie heute.

Heute protestiert man gegen alles.Wann aber protestiert der Mensch gegen die bewußte und oft aus Bequemlichkeit und Verantwortungsscheu gewollte Tötung seiner eigenen Nachkommenschaft? Wann erfährt die in grosser Sorge und in kluger Weitsicht geschriebene Enzyklika "Humanae vitae" die ihr gebührende Anerkennung. Papst Paul VI hat  mit der in der Enzyklika "Humanae vitae" verkündeten kirchlichen Lehre nicht nur recht gehabt, er hat durch die Entwicklung in den letzten Jahren auch noch Recht bekommen.

Nur eine Umkehr zur gottgesetzten Ordnung des menschlichen Lebens kann uns unser Menschsein in Würde wieder zurückgegebn werden.

Die" Sexberaterin der Nation "Frau Henning verlangt "Die Kirche  muss was zum Sex sagen,die Menschen erwarten Orientierung von ihr"....

Die Kirche hat mehr als genug zum Menschsein und seiner Sexualität Position klar bezogen.Wir(sollen),können die Enzyklika "Humanae vitae"von Paul VI und Lehrschreiben("die Theologie des Leibes")

von Papst Johannes Paul II nur lesen.

Nicht gleich von vorne ablehnen,weil es "katholisch" ist,wie heißt es schön in der Hl.Schrift "prüft alles und behaltet das Gute"....

.Bequem ist es nicht,denn wer zu der Quelle will,muss gegen den Strom schwimmen,und das erfordert Mut und Rückgrat und muss oft riskieren,dass er

verspottet und ausgegrenzt wird.Auch wissen wir,dass alles wirklich Grose und Edle nur durch Verzicht und Opfer erlangt werden kann und nicht durch Bequemlichkeit,Oberflächlichkeit und Genuss. Der Zeitgeist ist mächtig,aber Gott sei Dank,es gibt Menschen die nicht wie tote Fische mit dem Strom schwimmen,

sondern erkennen,dass wenn man vor dem Abgrund steht ein"Rückschritt"immer ein Fortschritt ist.

Zum Schluss,würden wir ernsthaft die 10 Gebote Gottes in unserem Alltag befolgen,wären wir viel glücklicher in unserem Leben.

P.S."Die Abwesenheit des Schamgefühls ist ein Zeichen des Schwachsinns"(Sigmund Freud)

Ruzica Batarilo-Poljak München