Neue Lesermeinung schreiben

Toleranz ist immer gut, kann aber niemals eine Einbahnstraße sein. Vielleicht kann man ja etwas Toleranz als Vorschuss geben. Wenn aber nichts zurück kommt, muss man sich auch auf eigene Werte besinnen. Und jetzt dem Reformator Luther vorzuwerfen, dass er Schriften gegen Juden verfasst hat, wird dann unsinnig, wenn man heutige Maßstäbe anlegt.

Wie ein höheres Mitglied der evangelischen Kirche wissen sollte, war Luther der Überzeugung, dass mit der Reformation, Juden keinen Grund mehr hätten, sich der christlichen Kirche zu verweigern. Und natürlich muss man auch unbedingt den Zeitgeist berücksichtigen.

Wenn die evangelische Kirche jedoch noch mehr Mitglieder in den Atheismus, Agnostizismus oder zu den Katholiken treiben will, nur weiter so. Und vielleicht sollte man sich einer Religion wie dem Islam anbiedern, deren Gründer Kriege geführt hat und Eroberungsfeldzüge, Morde inbegriffen.

Übrigens, wer fordert eigentlich Toleranz von der evangelische Kirche, doch wohl nur die Moslems. Und es wird immer weiter gefordert, egal wie viel gegeben wird. Und wo waren die evangelische Kirche und deren Mitglieder eigentlich in den letzten Jahren intolerant? Doch wohl nur gegenüber den eigenen Mitgliedern aber niemals gegenüber anderen Religionen.