Neue Lesermeinung schreiben

Ein ernster Hinweis.

Die Kirche hat zwar ein Bekenntnis abgelegt, aber die anderen Eliten schweigen.
Es ist keine Frage, dass immer wieder auf die braune Gefahr und die Gefährdung durch religiöse und politische Extremisten hingewiesen werden muß.

Wie kann man nur so bereitwillig mißverstehen. Ich bin weder eine Fan von Schuldzuweisungen noch eines Wettbewerbes von Reue und Schuld, aber ein Freund der Wahrheit. Ich wehre mich dagegen, dass von der Kanzel und von der Politik bei jährlich unzähligen Gelegenheiten immer wieder geradezu "genüßlich" die Reue aller alten Sünder angemahnt wird. Weil die aber nicht mehr sind, wird dann in ewiger Sippenhaft die Folgereue ausgegraben. In dem "Stuttgarter Schuldbekenntnis" wird zwar erstmals eine Mitschuld evangelischer Christen an den Verbrechen des Nationalsozialismus postuliert, aber was ist mit der übergeordneten und "führenden" Schuld der Kirche als Institution und ihrer Repräsentanten?

Dazu das Originalzitat : „…wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer grossen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. Mit grossem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Was wir unseren Gemeinden oft bezeugt haben, das sprechen wir jetzt im Namen der ganzen Kirche aus: Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben“.

Wenn das der endgültige und tatsächliche Wortlaut ist, wo ist denn dann das ursächliche Schuldbekenntnis der Kirche als Organisation? Hat doch deren Schuld (das Konkordat und dessen Folgen) erst die Detailschulden der Gläubigen möglich gemacht. Denn hätten beide Kirchen massiven Widerstand geleistet, wäre die Dimension des Unheils nicht möglich gewesen.

Zudem ist der Satz "Wohl haben wir..." der unsägliche Versuch eines Alibis. Dieser Satz macht alles nur noch viel schlimmer. Hier wird ein Widerspruch gegen das System beansprucht, der wegen befürchteter Nachteile (man kann ja nie wissen, wer siegt!) bis Mai 1945 nie öffentlich von der Kirche kam. So wird selbst in der Stuttgarter Erklärung der kümmerliche Versuch gemacht, die Verantwortung der Kirche als Institution zu vertuschen und sie auf die Schultern aller Gläubigen zu verteilen. Es war eben nicht so, dass man gegen die Nazis gekämpft hat. Man hat einzelne Märtyrer kämpfen lassen, sich als Kirche selbst aber rausgehalten.