Neue Lesermeinung schreiben

Guten Tag, ich würde mich an den Landesbeauftragten für Datenschutz wenden. Diese Fachstelle schützt nicht nur Daten, sondern klärt auch Ansprüche auf Herausgabe von Daten. Patientenakten fallen vermutlich unter das Krankenhausgesetz des jeweiligen Bundeslandes. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die dort festgelegten Schutzfristen länger sind als die im Bundesarchiv. Und selbst wenn: Üblicherweise kann man im Fall besonderen Interesses (zum Beispiel historische oder familiäre Aufklärung) eine Ausnahme beantragen. Auch dazu kann Sie die Datenschutzbehörde beraten. Wenn Sie, nachdem Sie die Akte erhalten haben, mehr erfahren wollen über die psychiatrische Einrichtung, in der Ihre Urgroßmutter war, könnten Sie vielleicht auch auf der Webseite der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilunde) fündig werden (Links, Bücher etc.) Die kümmert sich seit Längerem um die Psychiatrieverbrechen während der NS-Zeit. Auch die evangelischen Landeskirchen arbeiten die Verbrechen der Vorgängerinstitutionen während der NS-Zeit auf. Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald die ganze Geschichte herausfinden!