Neue Lesermeinung schreiben

Herr Husmann, da verstehen wir uns miss: mit keiner Silbe erkläre ich ein Limit für hinfällig, weil es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Übertritten gesetzter Grenzen kommen wird. Ich schrieb: "Auch schön: 'Die Hälfte der tödlichen Autobahnunfälle geht auf überhöhte Geschwindigkeit zurück.' Ach. .. und wie wir das ja von Landstraßen und Ortschaften kennen, verhindern Geschwindigkeitsbegrenzungen automatisch das Überhöhen dieser? Nein. Ich würde eine Hypothese wagen: die Zahl derer, die gern 170 fahren (und da stapelt man tief), wird das auch nicht selten tun, wenn flächendeckend nur 120 erlaubt sind." Ich argumentiere nicht gegen das Tempolimit, sondern gegen Ihre Argumentation. Inwiefern? Auf Landstraßen herrschen Geschwindigkeitsbegrenzungen, dennoch wickelt sich keine unerhebliche Zahl von zu schnellen Autos um Alleebäume. Kurzum: wer gern mit unerlaubter Tachoanzeige unterwegs ist, den schreckt ein Limit kaum. Wobei ich mich bei Ihnen ja schon an 'überhöhter Geschwindigkeit' stieß, die muss ja als solches schon an ein zu übertretendes Limit gekoppelt sein, oder irre ich?